Lions auf dem Weg der Vision - Interview mit Rich Chernomaz

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hinter den Frankfurt Lions liegt eine Hauptrunde 2004/2005 der Superlative. Als

Tabellenerster mit 103 Punkten die Runde nach 52. Spielen beendet, 197 Tore in

einer Saison erzielt und nur 124 Gegentreffer kassiert. Eine Tordifferenz in

dieser Höhe (+ 73) ist noch keinem anderen Team der DEL im nun elfjährigen

Bestehen gelungen. Diesen bislang besten Verlauf der Hauptrunde in der Frankfurt

Lions Clubgeschichte, quasi als Nachschlag zur Deutschen Meisterschaft 2004, hat

den Frankfurt Lions kaum einer zugetraut.


Das ausgegebene Saisonziel, das Erreichen der Play-Offs, hat die Mannschaft der

Frankfurt Lions nach dem etwas holperigen Saisonbeginn souverän erreicht und

sich mit beeindruckenden Spielen noch tiefer in den Herzen ihrer Fans

manifestiert.


Für die Frankfurt Lions beginnen die Play-Offs 2005 bereits einen Tag früher.

Premiere überträgt am Donnerstag, den 17.3. den Play-Off-Auftakt aus der

Eissporthalle am Ratsweg ab 19:20 Uhr live und exklusiv. Also begibt sich das

Team der Frankfurt Lions nun auf den Weg der Vision in das Viertelfinale mit dem

Heimspiel gegen die Hamburg Freezer.


,,Alle meine Spieler haben viel Schweiß, Einsatz und Herzblut in den zurückliegenden

Spielen eingesetzt für unser erstes Etappenziel. Auf und abseits des Eises sind

alle echte Profis, die ihren Job mehr als Ernst nehmen", lobt Chernomaz

seine Mannschaft in den höchsten Tönen. ,,Jetzt beginnt der Ernst des Lebens,

die Zeit, auf die wir uns die gesamte Saison vorbereitet haben", umfasst

Trainer Rich Chernomaz das Feeling seiner Schützlinge.


Welchen Eindruck macht die Mannschaft?

Chernomaz: "Sie ist sehr konzentriert und bereit, loszulegen. Die

Jungs wissen, dass sie zu den Favoriten gehören und nehmen diese Rolle auch an.

Es wird sicher nicht einfach, denn an der Spitze bleiben ist etwas anderes, als

dort hin zu kommen. Unser Vorteil ist aber, dass wir 16, 17 Spieler haben, die

aus dem letzten Jahr wissen, welche Anstrengungen es benötigt, dieses Ziel zu

erreichen."


Also kein Grund zur Nervosität?

"Nein, warum? Ich wäre nervös, wenn wir letzten Sonntag gegen Mannheim

genauso gespielt hätten, wie zuvor in Hannover. Da waren wir nicht gut, das

habe ich dem Team auch gesagt. Die Reaktion war ein starkes Spiel gegen

Mannheim. Dieser Eindruck bleibt hängen, daran müssen wir anknüpfen."


Gegner Hamburg hat beide Vorrundenspiele in Frankfurt gewonnen. Droht da eine

Überraschung?

"Sicher ist das erste Spiel das Schlüsselspiel. Hier holt man sich das

Selbstvertrauen und den ersten Vorteil. Aber wir haben ja zuletzt Ende Dezember

zuhause gegen Hamburg gespielt. Seither ist soviel passiert. Ich glaube eher,

dass unser letztes Spiel in Hamburg noch frisch in den Köpfen ist."


Welche Stärken haben die Freezers?

"Sie stellen eine erfahrene Mannschaft mit zwei guten Torhütern, wobei mir

nicht so wichtig ist, welcher der beiden spielt. Sicher fehlt der eine oder

andere wichtige Spieler, aber dafür bekommen andere mehr Eiszeit und können

das nutzen. Es gibt in den Play-Offs immer wieder Teams, die ohne Druck spielen

können und überraschen. Wir müssen konzentriert spielen. Wenn die Faktoren

stimmen, kommt auch das Glück dazu. Ohne das geht es in den Play-Offs nicht."


(Foto: City-Press)

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!