Letzte Tests für DEL-TeamsTestspiele

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Die Kölner Haie haben ihr letztes Testspiel bei den Hannover Scorpions mit 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) gewonnen. Marcel Ohmann und Nathan Robinson schossen eine 2:0-Führung heraus, ehe Ex-Hai Ivan Ciernik fünf Sekunden vor Schluss auf 1:2 verkürzte.

Die Thomas Sabo Ice Tigers haben gegen ihren Oberliga-Partner Tölzer Löwen mit 7:1 (4:0, 3:1, 0:0) gewonnen. Evan Kaufmann, Jason Jaspers (je 2), Jame Pollock, Yasin Ehliz und Dusan Frosch sorgten für das 7:0 der Nürnberger, ehe Marco Pfleger der Ehrentreffer gelang.

Bei der Saisoneröffnungsfeier musste sich die Düsseldorfer EG mit 1:3 (0:0, 1:1, 0:2) geschlagen geben. Calle Ridderwall hatte für die Hausherren getroffen, doch Daniel Pietta, Andreas Driendl und Marc Schaub sorgten für den Krefelder Erfolg.

Mit 5:4 (1:1, 2:2, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gewannen die Grizzly Adams Wolfsburg gegen die Iserlohn Roosters. Nach wechselnden Führungen markierte Tyler Haskins nach 94 Sekunden in der Overtime den Siegtreffer. Außerdem trafen Christoph Höhenleitner, Sebastian Furchner, Patrick Pohl und Kai Hospelt für Wolfsburg sowie Mark Ardelan (2), Jeff Giuliano und Brandon Rogers für die Sauerländer.

Die Straubing Tigers mussten sich den Augsburger Panthern deutlich mit 2:7 (1:4, 0:0, 1:3) geschlagen geben. Lediglich Dustin Whitecotton und Grant Lewis waren für Straubing zur Stelle. Die Augsburger Tore gingen auf das Konto von Sergio Somma, Michael Bakos (je 2), T.J, Trevelyan, Rob Brown und Tobias Draxinger.

Genauso deutlich – nur anders auf die Drittel verteilt – gewann der EHC Red Bull München mit 7:2 (2:1, 2:1, 3:0) beim HC Pustertal nach Toren von Martin Hinterstocker, Lubor Dibelka (je 2), Mike Kompon, Klaus Kathan und Brent Aubin.

Deutlich machten es die Dresdner Eislöwen beim 7:1 (1:0, 3:1, 3:0) gegen die Kassel Huskies. Jan Zurek (2), Carsten Gosdeck, Bruce Becker, Hugo Boisvert, David Hajek und Justin Kurtz trugen sich in die Torschützenliste ein. Den einzigen Kasseler Treffer verbuchte Stephan Kreuzmann.

Die Lausitzer Füchse unterlagen dem HC Liberec nach einer 2:1-Führung mit 2:5 (2:1, 0:2, 0:2). Den 0:1-Rückstand hatten Richard Mueller und Steven Tarasuk zunächst gedreht, ehe die Tschechen das Spiel für sich entschieden.

Klar fiel der 6:0 (2:0, 3:0, 1:0)-Sieg der Eispiraten Crimmitschau über die Mighty Dogs Schweinfurt durch die Tore von Austin Wycisk (2), Cameron Keith, Darcy Campbell, Daniel Bucheli und Thomas Pielmeier aus.

Mitte des zweiten Drittels kam das kanadische Uni-Team der Waterloo Warriors zwar auf 3:4 heran, doch letztlich sicherten sich die Bietigheim Steelers einen klaren 9:4 (3:1, 3:2, 3:1)-Erfolg. Die Tore markierten Robin Just, Marcel Rodman, P.J. Fenton (je 2), Doug Andress, Mark Heatley und Chris St. Jacques.

Keinerlei Probleme hatten die Heilbronner Falken beim 5:1 (1:0, 3:0, 1:1) gegen den französischen Erstligisten Etoile Noire de Strasbourg. Erst nach den Toren von Adriano Carciola (2), Chris Capraro, Michael Hackert und David Danner kamen die Gäste zum einzigen Treffer.

Kein Tor in regulärer Spielzeit fiel beim 0:1 (0:0, 0:0, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen der Hannover Indians gegen die Löwen Frankfurt. Auch die ersten vier Schützen auf beiden Seiten im Schusswettbewerb brachten den Puck nicht im Netz unter. Erst im fünften Paar entschied Tom Fiedler die Partie für Frankfurt.

Der EV Regensburg unterlag daheim dem Zweitligisten Ravensburg Towerstars mit 0:3 (0:1, 0:2, 0:0). Matchwinner war Marko Friedrich, der das Spiel per Hattrick entschied.

Die Selber Wölfe gewannen nach einem 0:2-Rückstand noch mit 5:2 (0:2, 2:0, 3:0) gegen die Icefighters Leipzig. Der Oberligist aus der Ost-Staffel ging durch Tomas Vrba und Fabian Hadamik in Führung, dann aber drehten Peter Hendrikson, Jared Mudryk, Ricco Warkus, Herbert Geisberger und Kyle Piwowarczyk das Spiel.

Der EHC Freiburg gewann mit 7:4 (1:1, 4:1, 2:2) gegen den EHC Basel-Kleinhünigen. Zweimal lagen die Schweizer vorne, doch Tobias Kunz (2), Patrick Vozar, Michal Schön, Benjamin Stehle, Jan Nemecek und Timo Linsenmaier waren für den Sieg verantwortlich.

6:6 (2:2, 3:3, 1:1) unentschieden trennten sich die Blue Devils Weiden und die Saale Bulls Halle. Beide Mannschaften hatten mit zwei Toren zwischenzeitlich geführt. Die Treffer erzielten Felix Köbele (2), Marcel Waldowsky, David Musial, Roman Göldner und Dusan Andrasovsky für Weiden sowie Robin Sochan (3), Troy Bigam (2) und Daniel Lupzig für Halle.

In Diez gewannen die Roten Teufel Bad Nauheim mit 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) gegen den EV Duisburg. Eddy Rinke (2), Tim May und Chris Stanley trafen für die Hessen. Fabio Pfohl markierte das zwischenzeitliche 1:3 für die Duisburger. Zuvor war EVD-Verteidiger Patrik Gogulla mit einem Penalty gescheitert.

Der Bayernligist EHC Bayreuth gewann gegen Deggendorf Fire mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1). Martin Schwaiger erzielte das einzige Tor für den Oberligisten.

Beim TEV Miesbach gewann der EHC Klostersee mit 3:1 (1:0, 2:0, 0:1). Für die Grafinger waren Michael Dorr, Andreas Paderhuber und Thomas Hummer erfolgreich. Für Miesbach traf Andreas Baumer.

Beim WHS-Cup in Herne gewann der Krefelder EV zunächst mit 7:0 gegen den Herner EV, ehe die Moskitos Essen mit 3:4 nach Penaltyschießen dem EHC Dortmund unterlagen. Im Spiel um Platz drei gewann Essen mit 4:3 ebenfalls nach Penaltyschießen gegen Herne. Den Turniersieg sicherten sich die Krefelder durch ein 2:1 gegen Dortmund.

Beim Turnier in Meran belegten die Erding Gladiators den dritten Platz. Gegen den HC Meran gewann der deutsche Oberligist mit 7:0 im letzten Vorrundenspiel. Schon vorher stand fest, dass dies auch das kleine Finale sein würde. Dort setzte sich Erding gar mit 9:0 durch. Turniersieger wurde der EHC Bregenzerwald (3:2 n.P.) gegen den HC Bozen. Im letzten Gruppenspiel hatte Bregenzerwald gegen den gleichen Gegner mit 3:1 gewonnen.

Die Hammer Eisbären gewannen mit 3:2 gegen den Herforder EV. Die Starbulls Rosenheim unterlagen Ritten Sport auswärts mit 0:3.

MagentaSport Cup

Mittwoch 11.11.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Donnerstag 12.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 13.11.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Samstag 14.11.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Sonntag 15.11.2020
EHC Red Bull München München
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Dienstag 17.11.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Mittwoch 18.11.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Donnerstag 19.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Freitag 20.11.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Samstag 21.11.2020
EHC Red Bull München München
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Sonntag 22.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen