Larry Mitchell: „Momentan geht es nicht um Schönheitspreise“Supis-Bock leitet KEV-Niederlage ein

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Recht ausgeglichen und mit wenigen Unterbrechungen begann das Spiel am Pulverturm. Aber auch mit wenigen Höhepunkten, denn beide Verteidigungsreihen konnten die Stürmer meist an den Banden halten. Mit zwei Strafen gegen die Gäste übernahmen die Tigers das Kommando und gingen in Führung. „Am Anfang hatten wir zu viele Strafzeiten, das war nicht so gut“, monierte Gästecoach Franz Fritzmeier. Kurz darauf war das Spiel für Christian Kretschmann beendet. Dieser checkte Alex Dotzler in einer fairen Partie übermotiviert in die Bande.

Im Mitteldrittel lief es für die Niederbayern zunächst nicht ganz so rund. Ein Scheibenverlust in Überzahl leitete den Krefelder Ausgleich ein, den Andreas Driendl verbuchen konnte. Insgesamt war auch dieses Drittel eher ausgeglichen und als man schon an den zweiten Pausentee dachte, hielt die KEV-Verteidigung Tiefschlaf. Nach einem verheerenden Fehlpass von Thomas Supis stand Mirko Höfflin frei vor Patrick Klein und brachte die Tigers erneut nach vorne. KEV-Kapitän Herberts Vasiljevs ist nach dem Spiel von diesem Pass immer noch angefressen und lässt auch die Unerfahrenheit von Supis nicht gelten: „Das hat mit Erfahrung nichts zu tun, das hat einfach was mit Kopf hoch und gucken zu tun. Es steht 1:1, wir waren am Drücker und dann passiert sowas. Das muss man abstellen.“ Mit dem 100. Saisontor der Straubinger ging es dann in die Pause. Franz Fritzmeier sagt: „Wir haben uns im zweiten Drittel recht gut ins Spiel gekämpft, im Endeffekt hat es nicht gereicht. Ich denke, wir haben im zweiten Drittel durchaus die Möglichkeiten gehabt, das Spiel zu drehen, aber wenn du dann wieder nur ein Tor machst, dann ist das einfach zu wenig. Somit hat Straubing verdient gewonnen.“ Stürmer Blaine Down sagt über das Spiel: „In den ersten beiden Dritteln spielten sie ein gutes Auswärtsspiel, machten es einfach, chippten die Scheibe rein und raus. Und wir drücken und drücken und drücken, das war ein wichtiges Spiel für uns.“

Aus der Pause kam Straubing in Überzahl zurück, konnte aber keinen Treffer landen. Das frühe Tor gab es aber dennoch, durch Mike Hedden. In der Folge konnte sich Klein mehrfach beweisen, was eine Vorentscheidung verhinderte. Doch mit dem Tor von Sean O‘Connor in der 51. Minute war die Partie durch. Herberts Vasiljevs konnte zwar noch mal verkürzen, aber das war es dann. Down über das Schlussdrittel: „Wir haben uns nach 40 Minuten gesagt, los lasst uns rausgehen und so hart kämpfen wie wir können. Ich denke, das haben wir getan.“

Straubings Trainer Larry Mitchell bewertet das Spiel so: „Es war das erwartete schwere Spiel. Krefeld kämpft wie wir um jeden Punkt. Ich denke, unser bestes Eishockey haben wir im letzten Drittel gezeigt, das spricht für die Fitness. Momentan geht es nicht um Schönheitspreise, es geht um Punkte. Heute haben wir die drei Punkte geholt, dass ist das Wichtigste.“

Blaine Down: „Ja, das war ein wichtiger Sieg gegen eine Mannschaft, die in der Tabelle hinter uns ist. Wir sind rausgekommen und wollten 60 solide Minuten Eishockey spielen. Wir brauchen jeden Punkt und nehmen ihn, wenn wir können.“

Krefeld Herberts Vasiljevs macht einen sichtlich geknickten Eindruck und erzählt: „Tut natürlich weh, weil die Straubinger vor uns in der Tabelle stehen. Wir haben jetzt wirklich die Chance gehabt, ein bisschen näher zu rücken. Leider ist es uns nicht gelungen. Wir hatten viele Chancen, die wir nicht genutzt haben und das hat sich gerächt. Es ist gerade sehr schwer, die Niederlage zu verarbeiten, weil wir wirklich die Chance gehabt haben zu gewinnen. Dass wir im zweiten Drittel eingeknickt sind und einfach so die Tore zugelassen haben, das tut einfach weh. So einen einfachen Abspielfehler vor dem zweiten Tor, das darf nicht passieren.“ Aber Aufgeben gibt es nicht, denn die kommenden Gegner bekommen schon eine Kampfansage: „Wir spielen jedes Spiel und nehmen alle Punkte mit, die wir mitnehmen können. Jede Mannschaft wird es schwer haben, uns zu schlagen.“

Tore: 1:0 (16.PP) Ryan Bayda (Austin Madaisky, Maury Edwards), 1:1 (27.SH) Andreas Driendl (Herberts Vasiljevs), 2:1 (39.) Mirko Höfflin (Blaine Down, Connor James), 3:1 (42.) Mike Hedden (Connor James, Alex Dotzler), 4:1 (51.) Sean O`Connor (Michael Connolly, Ryan Bayda), 4:2 (59.) Herberts Vasiljevs (Daniel Pietta, Martin Schymainski).

Schiedsrichter: Lars Brüggemann, Marc Iwert; Linienrichter: Andreas Flad, Thorsten Lajoie.

Strafen Straubing 10; Krefeld 13 +Spieldauer Kretschmann.

Zuschauer 4.128.