Lance Nethery: Die WM muss im September stattfinden

DEG-Manager Lance Nethery - Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.deDEG-Manager Lance Nethery - Foto: Carsten Schürenberg - www.stock4press.de
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Herr Nethery, zu wem haben Sie denn im Endspiel um den Stanley-Cup gehalten? Vancouver oder Boston?

 Nethery: Ich gehöre nicht zu denjenigen, die ein Lieblingsteam haben, aber ich freue mich für Dennis Seidenberg. Er hat im Trikot der Boston Bruins eine ganz starke Final-Serie gespielt.

Und sich nach Uwe Krupp zum erst zweiten deutschen Titelträger in der NHL gekrönt. Bekommt das deutsche Eishockey dadurch einen Schub?

 Das glaube ich eher nicht, allerdings können wir uns positiver darstellen. Zwei Deutsche im Endspiel und noch einige mehr in anderen Klubs erhöhen den Stellenwert des deutschen Eishockeys schon.

 Und warum färbt dies nicht auf die heimische Liga ab?

 Weil die Spielpause dazwischen liegt. Nach drei Monaten ist Seidenbergs Triumph zu weit weg. Deshalb glaube ich übrigens auch nicht daran, dass der Erfolg von Dirk Nowitzki einen Basketball-Boom auslösen wird.

 Was könnte dem Eishockey denn dann zu mehr Zugkraft verhelfen?

 Die Weltmeisterschaft müsste im September stattfinden. Wenn Deutschland erfolgreich wäre, gäbe es eine Euphorie, die sich in der direkt im Anschluss beginnenden Saison mit höheren Zuschauerzahlen bemerkbar machen würde. Zudem könnten wir die Play-offs im attraktiveren Modus „Best-of-seven“ bis Ende Mai spielen und so unsere Sommerpause etwas verkürzen.

 Interessante Ansätze, die aber sicher nicht so schnell in die Tat umzusetzen sind. Wie kann die Liga ihre Attraktivität kurzfristig erhöhen?

 Darüber haben wir uns am 20. Juni auf der Gesellschafterversammlung in Köln Gedanken gemacht. Es war eine sehr positive Sitzung, in der gut diskutiert wurde, aber zu Details möchte ich mich nicht äußern, da über Entscheidungen noch verhandelt werden muss.

 Die Fans fordern einen transparenteren Spielplan...

  ...und haben Recht. Da die Europäer nun einmal sehr auf die Tabelle achten, sollte nur Freitag sowie Sonntag gespielt werden und kein Verein mehr als ein ausgetragenes Spiel Differenz zu anderen Teams aufweisen. Ich denke, mit dem neuen Spielplan werden die Fans zufrieden sein.

 Der aber noch nicht veröffentlicht ist, weil sich beispielsweise Zweitliga-Meister Ravensburg den Aufstieg einklagen wollte...

 Der internationale Sportgerichtshof in Lausanne hat uns vergangenes Jahr Recht gegeben, dass unsere Liga nicht mehr als 14 Vereine umfassen muss. Zudem erfüllt Ravensburgs Halle nicht die Bedingungen für eine Zulassung. Sie haben dort zwar bauliche Maßnahmen angekündigt, doch die Zeit dafür ist viel zu knapp und wir haben mit solchen Plänen 2005 in Wolfsburg schon einmal Schiffbruch erlitten.

 Dennoch verlangen die Fans Auf- und Abstieg...

 Das steht ja auf einem anderen Blatt. Zwar muss für ein attraktives Produkt ein Konzept mit klaren Strukturen beibehalten werden, aber kleinere Änderungen sind immer möglich. Die Fußball-Bundesliga hat vor drei Jahren zum Beispiel die Relegation wieder eingeführt und ein ähnliches Modell würde bei der DEL auch gut passen.

 Würde die DEL dann auch für das Fernsehen interessanter?

 Der Vertrag mit „Sky“ läuft noch eine Saison. Die machen das ja auch gut, aber dass die dritten Programme ihr Recht auf Übertragungen nicht nutzen, ärgert mich. Frei empfangbarer Sport steigert den Wert der Veranstaltung überall, egal ob bei Zuschauern oder Sponsoren. Nehmen Sie den Fussball. Fortuna Düsseldorf hat in der zweiten Liga im Mittelfeld der Tabelle gespielt und in den letzten vier Heimspielen ging es um gar nichts mehr. Trotzdem sind die Leute hingegangen, während wir mit attraktivem und erfolgreichem Erstliga-Eishockey fast ignoriert wurden.

 Was sich bald bitter rächen könnte, zumal auch ihr Hauptsponsor sein Engagement nicht verlängern wird. Fürchten Sie sich um die DEG?

 Den Nachwuchs wird die „Metro“ auch weiterhin unterstützen. Zudem gab es für die kommende Saison einen kleinen Abschiedsbonus, so dass wir ohne jedes Risikio in die neue Spielzeit gehen werden. Wir haben nun zehn Monate Zeit, um auf Sponsorensuche zu gehen. Ich bin da vorsichtig optimistisch, denn die DEG ist ein gutes Produkt. Vielleicht muss mittelfristig aber auch über den Einstieg eines Investors nachgedacht werden. Dies haben Köln und Nürnberg ja auch getan und das obwohl sie verschuldet sind. Die DEG hat bundesweit einen mindestens ebenso guten Namen und ist zudem schuldenfrei. Das heißt, das ein möglicher Interessent nur in die Zukunft investieren müsste und nicht auch noch in die Vergangenheit.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...