Krupp muss für Ausraster zahlenNach Schiedsrichter-Schelte

Foto: Imago/ArchivFoto: Imago/Archiv
Lesedauer: ca. 1 Minute

1.000 Euro muss der Ex-NHL Verteidiger und Stanley Cup Sieger zahlen. Davon sind jedoch 500 auf Bewährung, diese spendet der Trainer des Tabellenführers der Deutschen Eishockey Liga (DEL) an den Förderverein des deutschen Eishockeynachwuchses. "Damit das Ganze wenigstens noch etwas Positives hat", so der Eisbären Coach am Donnerstag.

Hintergrund: Während des Auswärtssiels der Eisbären Berlin gegen die Düsseldorfer EG soll Krupp die Schiedsrichter Roland Aumüller und Florian Zehetleitner verbal beschimpft und beleidigt haben. Er wurde vorzeitig in die Kabine geschickt und legte anschließend auf der Pressekonferenz („Die Art und Weise wie dieses Spiel heute geleitet wurde, macht unseren Sport nicht besser.“) nach. Die Offiziellen legten anschließend Beschwerde bei der DEL ein. Diese führte zu einem Ermittlungsverfahren wegen unsportlichen Verhaltens des Trainers der Eisbären Berlin.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!