Krefeld: Viermal Spieldauer, zweimal Video

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wer hätte schon in der zweiten

Drittelpause der bis dahin mehr oder weniger langweiligen Partie gedacht, dass

sich noch soviel Hektik abspielen würde? Denn in den ersten 40 Minuten zeigten

die Pinguine, was man alles mit Überzahlsituationen nicht machen sollte. Bereits

nach 14 Sekunden musste Nürnbergs Kapitän Laflamme wegen hohen Stocks mit

Verletzungsfolge unter die Dusche geschickt werden. Doch die Hausherren

schafften es nicht, ein vernünftiges Powerplay aufzubauen. Nur ein einziges Mal

schossen die Schwarz-Gelben aufs Tor. Kein Wunder, dass Nürnberg seinerseits

eine Überzahlmöglichkeit nutzte und in Führung ging. Als durch einen harmlosen

Schuss von Dück und einen Seliwanow-Treffer (in Überzahl!) die Gastgeber gar das

Spiel drehten, waren die Krefelder drauf und dran, ihre Führung auszubauen. Doch

sowohl Seliwanow und der wieder einmal emsige Blank patzten vor dem von Lukas

Lang gehüteten Nürnberger Kasten. Ein 5:3-Powerplay wurde gar zur Lachnummer,

denn nicht eine einzige Torchance wurde herausgespielt. Nach dem verdienten

Ausgleich ging es dann in das spektakuläre letzte Drittel.

 

Innerhalb einer guten Minute

schritt der redselige Unparteiische zweimal zum Videobeweis. Beide Male wäre

Seliwanow der Torschütze gewesen, beide Male war der schlitzohrige Russe zweiter

Sieger. Und als in der 56. Minute Krefelds Verteidiger Pavlikovsky von Brennan

von hinten gecheckt wurde, der Krefelder in einer Reflexbewegung mit hohem Stock

auf Lang stürzte und sich dafür ebenfalls eine Spieldauer einhandelte, stand die

Rheinlandhalle kopf. Dazu bekam auch noch der Krefelder Vasiljevs Kurzarbeit

verpasst, weil er sich nach Ansicht des Schiedsrichters als erster Unbeteiligter

in die Auseinandersetzung mischte. Vorsorglich legten die Pinguine Protest gegen

beide Spieldauerstrafen ein

 

In der Verlängerung fälschte der

Ex-Pinguin King einen Schlagschuss von Periard ab und sorgte somit für den

Zusatzpunkt.

 

Tore: 0:1 (11;05) King (Periard,

Leeb), 1:1 (17;00) Dück (Blank, Loyns), 2:1 (18;55) Seliwanow (Pavlikovsky,

Jan), 2:2 (32;13) Maurer (Polaczek), 3:2 (55;51) Loyns (Dück, Seliwanow), 3:3

(57;25) Savage (Swanson, Fical), 3:4 (63;19) King (Periard). – Zuschauer: 3.259.

– Strafminuten: Krefeld 14 + 5 + Spieldauer Pavlikovsky + Spieldauer Vasiljevs,

Nürnberg 24 + je 5 + Spieldauer Laflamme und Brennan. – Schiedsrichter:  Piechaczek (Ottobrunn).