Krefeld überrascht die DEG

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Krefeld Pinguine haben sich nach einem schwachen Februar offenbar rechtzeitig zu den Play-Offs wieder in Form gebracht und setzten im Viertelfinale das erste große Ausrufezeichen. Mit einem nicht unverdienten 3:2 (1:0/2:1/0:1) gewann das Team von Trainer Igor Pavlov vor 9230 Zuschauern im Rather Dome gegen die leicht favorisierte Düsseldorfer EG und kann nun allein durch seine drei möglichen Heimspiele den Sprung ins Halbfinale schaffen. Erinnerungen an das Jahr 2003 sind damit geweckt worden, als der KEV ebenfalls im Viertelfinale gegen die DEG die Oberhand behielt und danach auch vom sechsten Vorrundenplatz aus Deutscher Meister wurde. "Es ist heute gut gelaufen, aber wir dürfen uns jetzt nicht zurücklehnen", sagte Igor Pavlov, während sein Gegenüber Harold Kreis den Blick bereits auf das zweite Spiel richtete. "Wir waren ungewohnt nervös und haben viele kleine Fehler gemacht. Aber ich bin mir sicher, wir werden am Sonntag eine andere DEG-Mannschaft sehen."


Bevor es auf dem Eis los ging, zeigte das Nachbarschaftsduell allerdings zunächst einmal seine hässliche Fratze. Eine Gruppe von rund 100 Krefelder Problemfans begann bereits am Düsseldorfer Hauptbahnhof mit lautstarken Provokationen, die sie in der S-Bahn fortführten. Am Rather Bahnhof rückte

dann die Polizei an, verweigerte den überwiegend unter 25 Jahre alten Personen den Zugang zu den Shuttle-Bussen und begleitete sie stattdessen zu Fuß zur Halle, was zu massiven Verkehrsbehinderungen führte. Eishockey-Fans sind friedliche Fans? Diese gern getätigte Aussage lässt sich leider schon seit ein paar Jahren nicht mehr auf alle Zuschauer übertragen. Seit die Kontrollen beim Fußball verstärkt worden sind, suchen sich immer mehr gewaltbereite Personen ein anderes Betätigungsfeld, wovor die Verantwortlichen der Eishockeyklubs die Augen nicht verschließen dürfen.


Im Rather Dome blieb es danach glücklicherweise ruhig und das Spiel drückte den Lärmpegel der Fans auch erst mit einiger Verzögerung nach oben. Shane Joseph sorgte in der achten Minute für den ersten gefährlichen Schuss auf das von Scott Langkow gehütete Tor der Krefelder. Die gingen vier Minuten

später in Führung, als Michael Endraß aus der vierten Angriffsformation der Pinguine die Scheibe in einer für DEG-Torhüter Jamie Storr unübersichtlichen Situation über die Linie stochern konnte. Die DEG war sofort um eine Antwort bemüht, doch Adam Courchaine avancierte dabei zum großen Chancentod, als er

binnen weniger Minuten gleich drei hochkarätige Einschussgelegenheiten versiebte. So gingen die Gäste mit ihrer knappen Führung zum ersten Pausentee.


Der war im Magen der Akteure aber noch nicht einmal kalt geworden, da gelang den Hausherren 88 Sekunden nach Wiederbeginn dann doch der Ausgleich. Einen wunderschönen Querpass von Daniel Kreutzer verwertete ausgerechnet der ehemalige KEV-Verteidiger Andy Hedlund zum 1:1. Shay Stephenson hatte den Blondschopf im Rücken entweichen lassen. Doch auch bei den Düsseldorfern war

die Play-Off-Nervosität deutlich erkennbar. Ausgerechnet Jamie Storr, sonst die Ruhe in Person, ließ einen harmlosen Schuss von Daniel Pietta zwei Minuten später zur erneuten Führung der Pinguine durch die Beine passieren. Die DEG nun sichtlich geschockt, Krefeld setzte nach - und wurde dafür nur 21 Sekunden später belohnt. Der Lette Herberts Vasiljevs jagte den Puck unhaltbar zum 3:1 unter die Latte. DEG-Trainer Harold Kreis nahm eine Auszeit, kurzzeitig wurde es etwas druckvoller, doch Adam Courchaine blieb seiner Linie treu und vergab zwei weitere Male aus aussichtsreicher Position.


Die ersten Aktionen einer möglichen Aufholjagd setzten im dritten Drittel Andy Hedlund und Peter Ratchuk, doch beide Verteidiger fanden im Powerplay zunächst in Scott Langkow ihren Meister. Nun wurde mit offenem Visier gekämpft. Zunächst verpasste Krefeld die vorzeitige Entscheidung, als Herberts Vasiljevs bei einem Unterzahlkonter nach schönem Zuspiel von Charlie Stephens über die Scheibe schlug. Auf der Gegenseite schob Daniel Kreutzer in der 50. Minute nach einem wunderschönen Slalomlauf den Puck nur

um Zentimeter am Tor vorbei. Dann machte es Scott Langkow noch einmal spannend. Wie zuvor Jamie Storr ließ er einen haltbaren Puck passieren, doch Rob Collins gelang mit diesem 2:3 nur noch Ergebniskosmetik.

Thomas Schulz


DEG - Krefeld 0:1 (0:1/1:2/1:0)






Aufstellung DEG


Tor: Storr (Jochen Reimer)


Abwehr: Harrington, Caldwell - Hedlund, Ratchuk - Bazany, Holzer


Angriff: Joseph, Reid, Courchaine - Patrick Reimer, Collins, Kreutzer - Kaufmann, Ramsay, Tutschek - Hinterstocker, Carciola, Nowak



Aufstellung Krefeld


Tor: Langkow (Kovacic)


Abwehr: Milo, Pavlikovsky - Fahey, Fortin - Schopper, Akdag - Heid, Riefers


Angriff: Vasiljevs, Loyns, Blank - Stephenson, Stephens, Hager - Verwey, Payer, Pietta - Endraß, Driendl, Huebscher


Schiedsrichter: Stephan Bauer (Nürnberg) und Rick Looker (Neuss)


Zuschauer: 9320



Tore: 0:1 (11.15) Endraß (Heid, Driendl); 1:1 (21.28) Hedlund (Kreutzer), 1:2 (23.29) Pietta (Pavlikovsky, Verwey), 1:3 (23.50) Vasiljevs (Blank, Loyns); 2:3 (51.02) Collins (Harrington/5-4)





Strafzeiten: DEG 8 - Krefeld 14


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...