Krefeld Pinguine verpflichten Travis Ewanyk und Vinny Saponari Beide Spieler besitzen auch die deutsche Staatsbürgerschaft

 (picture alliance / Gladys Chai von der Laage) (picture alliance / Gladys Chai von der Laage)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Sportliche Leitung der Krefeld Pinguine ist mit den Leistungen von Travis Ewanyk und Vinny

Saponari sowohl in den ersten Testspielen als auch in den Trainingseinheiten sehr zufrieden
gewesen. „Wir konnten uns von den Qualitäten beider Spieler überzeugen und bekommen die
erhoffte Verstärkung für unsere Offensivabteilung. Dahingehend ist für Pierre, Matthias und mich
schnell klar gewesen, dass wir Travis und Vinny behalten möchten“, so die Worte von Brandon
Reid, Cheftrainer der Pinguine.

Vinny Saponari wechselte aus Norwegen nach Krefeld und hat in den letzten beiden Spielzeiten
für Frisk Asker in 60 Hauptrundenspielen 20 Tore erzielt und 47 Vorlagen gegeben. Hinzu
kommen 27 Spiele in den Playoffs mit 10 Toren und 20 Vorlagen. Seine bisher beste Spielzeit
hatte der 28-Jährige in der Saison 2013/ 2014, als er für die Milwaukee Admirals in der AHL in
58 Spielen 33 Punkte (15 Tore und 18 Vorlagen) sammelte.

Travis Ewanyk spielte in der abgelaufenen Saison bei Wichita Thunder in der ECHL und hatte
nach 60 Spielen 13 Tore und 16 Vorlagen vorzuweisen. Der mannschaftdienliche Mittelstürmer
ist dafür bekannt keinem Zweikampf aus dem Weg zu gehen und gegebenenfalls auch die
Fäuste sprechen zu lassen. In der AHL hat der 25-Jährige zwischen 2013 und 2017 insgesamt
207 Spiele bestritten, dabei 15 Tore erzielt und 15 Vorlagen gegeben sowie 353 Minuten auf der
Strafbank verbracht.

Da beide Spieler auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, wird zur Lizenzierung keine
weitere Importlizenz benötigt. „Wie im Juni bereits angekündigt, sind wir davon ausgegangen,
dass einer unserer zehn Importspieler bis Ende August die deutsche Staatsbürgerschaft
besitzen wird. Vinny hat mittlerweile sowohl seine Einbürgerungsurkunde als auch seinen neuen
Reisepass erhalten“, erklärt Matthias Roos, Sportdirektor und Geschäftsführer der Pinguine.
Sollte nichts außergewöhnliches mehr passieren, würden die Pinguine neun der elf
Importlizenzen zum Meisterschaftsauftakt besetzen.