Krefeld Pinguine erzeugt viele Torchancen, treffen aber nicht3:5-Niederlage gegen die Schwenninger Wild Wings

Andreé Hult erzielte das 2:0 für die Schwenninger Wild Wings. (Foto: dpa/picture alliance)Andreé Hult erzielte das 2:0 für die Schwenninger Wild Wings. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wenn auch in der Bilanz der laufenden Saison gegen die Wilden Schwäne aus dem Schwarzwald schon so viele Pluspunkte auf dem Pinguin-Konto stehen wie nach vier Spielen in der letzten (5), durften die Niederrheiner sich am Dienstag nicht noch einmal als groẞzügige Gastgeber präsentieren, wenn sie ihre Fans nicht weiter enttäuschen und das Rennen um Platz zehn nicht noch spannender machen wollten. Der Tabellenletzte aus dem Süden hatte am Freitag vollkommen überraschend in Berlin gewonnen (erster Auswärtsdreier) und war am Sonntag ebenso unerwartet den Nürnbergern, die man schon zweimal  geschlagen hatte, nach 3:2-Führung zu Hause mit 3:8 unterlegen. Schwenningen hatte fünf der letzten sechs Partien verloren, auswärts konnte man bislang nur acht Punkte ergattern. Coach Paul Thompson bot Dustin Strahlmeier im Tor auf, Krefeld vertraute in seinem letzten Heimspiel im König-Palast, der ab Freitag dann Yayla-Arena heißen wird, auf Dimitri Pätzold. In Anbetracht der in dieser Saison durchaus durchwachsenen Schiedsrichterleistungen im König-Palast durfte man gespannt sein, wie „Newcomer“ Patrick Gogulla sein Debüt in Krefeld bestreiten würde.

In der Anfangsphase boten beide Mannschaften bis zur elften Minute ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Pinguine trotz einer kleinen Strafe gegen die Krefelder. Allerdings waren es die Wild Wings, die als erste zuschlugen: bei einem 2:2-Angriff flog ein Schwan schneller als der ihn eskortierende flügellahme Pinguin und brauchte vor Pätzold den Querpass nur noch einzuschieben. Zwei Minuten später machten die Pinguine dann ihr obligatorisches Gastgeschenk: Pätzold fand von hinter dem Tor keinen gut postierten Anspielpartner, so dass die Scheibe zuerst bei Andreé Hult landete und dann im Pinguine-Tor. Mit 0:2 ging es in die Pause.

Die Pinguine gingen mit Volldampf in das Mitteldrittel, und die Zuschauer rauften sich die Haare ob der guten Chancen, die die Pinguine eine nach der anderen vergaben. Schwenningen fand bis zum Powerbreak in Minute neun gar nicht statt. Erst in der 33. Minute kam wieder eine Scheibe auf das Krefelder Tor und kullerte für Pätzold sehr unglücklich über die Linie zum 0:3. Keine Minute später drosch Anthony Rech die Scheibe von der Bande einfach Richtung Pinguin-Tor, und da István Bartalis sie noch abfälschte, hieß es 0:4. Damit war in der Umkehrung des Spielverlaufs in Bremerhaven der Arbeitstag für Pätzold beendet, und Ilya Proskuryakov übernahm die Aufgabe, weitere Treffer der Wild Wings zu verhindern. Man muss es den Pinguinen hoch anrechnen, dass sie trotz des doppelten Nackenschlags nicht aufsteckten und weiter auf Angriff setzten, und wieder war es Martin Schymainski, der das Loch in der Abwehr endlich fand und in Minute 37 das 1:4 erzielte. Wie die Schwarzwälder zuvor benötigten die Pinguine keine Minute, um den nächsten Treffer durch Jacob Berglund nachzulegen. Bis zur Pause blieb es beim 2:4.

Die Drangphase der Krefelder unterbrach eine Strafe gegen Martin Lefebvre in Minute 43, doch Krefeld überstand sie schadlos. Danach wurde die Belagerung von Strahlmeiers Kasten fortgesetzt, und in der 46. Minute konnte Philipp Bruggisser nach einem Fehler Strahlmeiers durch entschiedenes Nachsetzen das 3:4 erzielen. Nur eine Minute später rettete Ilya Proskuryakov nach zwei schweren Schnitzern von Bruggisser in höchster Not bei einem Break der Schwenninger. Die Pinguine mühten sich weiter redlich und erarbeiteten eine Chance nach der anderen, allein die Glücksgöttin stand bis zum Schluss hinter dem Schwenninger Tor. Coach Brandon Reid nahm 1:43 Minute vor Schluss Proskuryakov vom Eis, aber der Ausgleich wollte nicht gelingen – im Gegenteil, das Pech blieb ihnen bis zur sieben Sekunde vor Schluss treu: Philip McCrae befreite seine Wild Wings aus dem eigenen Bullykreis und der Puck sprang vom Pfosten des Krefelder Tores ins Netz – 3:5. Das Torschussverhältnis von 66:20 beweist, wer auf dem Eis den Ton angab. Aber wer keine Tore schießt…

Tore: 0:1 (12.) Höfflin (Kurth, Danner), 0:2 (14.) Hult (Bartalis), 0:3 (33.) Rech (Danner), 0:4 (34.) Bartalis (Rech ), 1:4 (37.) Schymainski (Miller), 2:4 (38.) Berglund (Costello),3:4 (46.) Bruggisser  (Pietta), 3:5 (60.) McRae ENG. Strafen: Krefeld 4, Schwenningen 4. Schiedsrichter: Gogulla – Rantala. Zuschauer: 2894.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
32-Jähriger bleibt
Daniel Weiß bleibt den Bietigheim Steelers treu

​Auch in der kommenden Spielzeit wird Stürmer Daniel Weiß für die Bietigheim Steelers in der DEL2 auflaufen. ...

Zwei Talente für die Adler
Adler Mannheim verpflichten Lukas Mühlbauer und Maximilian Leitner

Die Adler Mannheim haben mit Lukas Mühlbauer und Maximilian Leitner zwei junge, talentierte Spieler unter Vertrag genommen. Mühlbauer wechselt vom EV Landshut zum Ha...

MagentaSport zeigt alle Spiele bis einschließlich der Saison 2027/28
DEL und Deutsche Telekom verlängern TV-Vertrag

Die Verantwortlichen der DEL und der Deutschen Telekom haben sich vorzeitig auf eine Vertragsverlängerung des TV-Vertrags um vier Jahre bis einschließlich der Saison...

Bast kehrt nach zwei Jahren aus Mannheim zurück
Kölner Haie holen Jason Bast und Carter Proft

Die Kölner Haie verstärken sich mit zwei weiteren Stürmern. Jason Bast kehrt nach zwei Jahren in Mannheim zu den Haien zurück und trägt wieder die Rückennummer 16 (3...

Verteidiger kommt von der DEG
Marco Nowak wechselt zu den Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Marco Nowak unter Vertrag genommen. Der Verteidiger wechselt vom Ligakonkurrenten Düsseldorfer EG nach Berlin und erhält einen Dreijahresve...

Zuletzt in Schwenningen
Travis Turnbull kehrt zu den Straubing Tigers zurück

​Die Straubing Tigers verpflichten den Angreifer Travis Turnbull. Bereits in der Saison 2019/20 lief der gebürtige US-Amerikaner für die Niederbayern auf und konnte ...

Deutsches Gerüst in der Defensive steht
Keller, Länger, Rogl, Haase und Bergman bleiben Augsburger Panther

​Die Augsburger Panther setzen in der Defensive auf bewährte deutsche Kräfte: Torhüter Markus Keller sowie die Verteidiger Henry Haase, John Rogl, Niklas Länger und ...

Verteidiger kommt aus Köln
ERC Ingolstadt verpflichtet Maury Edwards

​Der ERC Ingolstadt verstärkt sich auf der vakanten Position in der Defensive mit Maury Edwards. Bereits von 2018 bis 2020 stand der Rechtsschütze bei den Oberbayern...