Krefeld Pinguine bleiben vom Pech verfolgt3:4-Niederlage gegen Nürnberg

Grant Besse traf zweimal für die Krefeld Pinguine.  (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)Grant Besse traf zweimal für die Krefeld Pinguine. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit den Eistigern aus Nürnberg empfingen die Pinguine eine der drei Mannschaften, gegen die sie in dieser Saison noch keinen Punkt geholt hatten, auch wenn zwei der drei Partien mit  nur einem Tor Unterschied verloren gegangen waren. Der augenblickliche Tabellenneunte aus Franken, dessen Saisonverlauf für ihn auch nicht zufriedenstellend war, hatte mit seinem 1:0-Erfolg über Krefeld am 10. Januar eine Serie von acht Niederlagen beendet und dann das Glück gehabt, innerhalb von neun Tagen dreimal gegen die schwächelnden Haie anzutreten  und somit neun Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können. Die Krefelder Fans würden fürs erste schon zufrieden sein, wenn ihre Lieblinge dem Gegner nicht wie am Freitag in Mannheim eine Steilvorlage in Form einer vermeidbaren Strafe mit anschließender Unterzahl und 1:0 für den Gegner geben würden. Ein Erfolg gegen die Franken würde entscheidend davon abhängen, ob man mit Patrick Reimer dem besten Eistiger die Krallen würde stutzen können. Im Nürnberger Tor stand Ex-Pinguin Niklas Treutle, das Krefelder Gehäuse hütete Oskar Östlund.

Nach einem anfänglichen Moment der Unsicherheit beim Aufbau des ersten Angriffs belagerten die Pinguine drei Minuten lang das Nürnberger Tor und hatten danach Glück, als Nürnberg beim quasi ersten Konter den Krefelder Pfosten traf. Bis zum Powerbreak lagen die Vorteile bei Krefeld. In Minute 11 belohnten sich die Krefelder für ihr mutiges Angriffsspiel: Laurin Braun hämmerte eine Scheibe auf den Nürnberger Kasten, die von Grant Besse für Treutle unhaltbar abgefälscht wurde. Nur 3 Minuten später verpassten Braun und Garrett Noonan den zweiten Treffer. Die relativ schwächste Krefelder Phase kam mit der ersten Hinausstellung für die Ice Tigers in Minute 15, dennoch trafen die Pinguine kurz vor Ende ihrer Überzahl noch den Pfosten. Weitere Chancen hatten Philipp Kuhnekath und Chad Costello unmittelbar vor dem Drittelende, aber da  stand es nach einem Angriff der Reimer-Reihe, den die Pinguindefensive nicht energisch genug störte, schon 1:1.

Das Bemerkenswerteste im ersten Drittel war ein Solidaritätsbanner für die Pinguine, das die Nürnberger Fans mitgebracht hatten und das in beiden Fanlagern zum Absingen der „Wir sind alle Eishockeyfans“-Hymne führte – ein wohltuender Kontrast zum Skandalwochenende in der Fußballbundesliga mit ihren sogenannten Fans aus der untersten Schublade der Gesellschaft.

Im Mitteldrittel nahm das Spiel noch an Fahrt auf. Vor allem die Eistiger profitierten vom Erfolgserlebnis ihres späten Ausgleichstores und legten in Minute 26 einen Treffer drauf, den die Pinguine noch in der gleichen Minute durch Daniel Pietta ihrerseits ausglichen, um 83 Sekunden  später wieder in Rückstand zu geraten. Die Pinguine kreierten einige kritische Situationen vor Treutles Tor, während Östlund in Minute 36 bei einem 3:2-Angriff der Franken dem einschuss-bereiten Eistiger die Scheibe von der Kelle pflückte. Wie bereits andere Mannschaften befleißigten sich die Eistiger in Krefeld einer durchaus robusten bis rustikalen Gangart, die den Pinguinen erheblich zu schaffen machte, auch weil in einigen sehr grenzwertigen Situationen der Arm des Unparteiischen zum Nachteil der Seidenstädter unten blieb.

In Minute 44 führte eine geschickte artistische Kooperation zweier Nürnberger zur Hinausstellung eines Pinguins, der dann eine weitere für eine ausgesprochen dumme Spielverzögerung folgte, so dass 56 Sekunden lang nur drei Pinguine sich den Eistigern entgegenstellten. Dank hervorragender Reaktionen von Östlund blieb es beim knappen Rückstand. Beim letzten Powerbreak stand das Spiel immer noch auf der Kippe. Beim ersten Krefelder Angriff danach verpasste Pietta nur sehr knapp den Ausgleich, fast im Gegenzug ließ Reimer eine gute Chance liegen. In Minute 56 ging Pietta nach herrlichem Pass allein auf Treutle zu. Als er beim Torschussversuch gefoult wurde, entschied man statt auf Penalty auf eine Zwei-Minuten-Strafe für Kevin Schulze. Die Pinguine brachten den Puck zwar an Treutle vorbei, doch blieb die Scheibe  hinter Treutle fünf Zentimeter vor  der Torlinie liegen und  fand dann irgendwie den Weg um den Pfosten herum hinter das Tor. Unmittelbar vor Ende der Nürnberger Unterzahl ging Östlund vom Eis, doch nach 17 Sekunden lag die Scheibe im Pinguine-Tor: 2:4. 23 Sekunden vor Schluss verließ Östlund erneut sein Tor, und drei Sekunden später traf Besse doch noch zum 3:4. Östlund kehrte zurück und ging nach 13 Sekunden noch einmal, und tatsächlich hätte mit ein wenig Glück der erneute Ausgleich fallen können, aber auf Glück in kritischen Situationen und angemessenes Fingerspitzengefühl  bei den Entscheidungen der Unparteiischen warten die Pinguine schon 50 Spieltage lang. Die Zuschauer bekamen ein flottes und kampfbetontes Spiel mit zwei Top-Torhütern geboten, das Ergebnis hatte für Krefeld eh nur statistische Bedeutung.

Tore: 1:0 (11.) Besse (Braun, Ankert), 1:1 (20.) Fischbuch (Bender, Reimer), 1:2 (26.) Schulze (Fischbuch ), 2:2 (26.) Pietta  (Costello, Trivellato), 2:3 (27.) Buck (Skille, Alanov), 2:4 (59.) Schulze (Reimer, Acton), 3:4 (60.) Besse (Noonan, Costello). Strafminuten: Krefeld 4, Nürnberg 4, Schiedsrichter: Hoppe – Piechaczek. Zuschauer: 3408.

Steelers reagieren auf Ausfälle
Bietigheim Steelers verpflichten Stürmer Avery Peterson

Nach der Trennung von Mitch Heard und den verletzungsbedingten Ausfällen von Norman Hauner und Benjamin Zientek, sind die Steelers aktiv geworden....

Die DEL am Sonntag
Nürnberg Ice Tigers siegen in (fast) letzter Sekunde

​Für die Augsburger Panther endete eine Serie ohne Auswärtssieg, für die Kölner Haie endete eine Siegesserie. Der Sonntag hat in der Deutschen Eishockey-Liga einiges...

Die DEL am Freitag
Kölner Haie gratulieren Patrick Reimer zum 1000. DEL-Spiel – und sind nun Dritter

​Was für ein Meilenstein! Und dann auch noch für einen sympathischen Spieler. Am Freitagabend lief Patrick Reimer zum 1000. Mal in einem Spiel der Deutschen Eishocke...

10.0 für die Haie, 11.0 Quote für die Ice Tigers
Exklusiver Quotenboost für Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigers

Am Freitagabend empfangen die Kölner Haie die Nürnberg Ice Tigers in der Lanxess Arena. Wie ihr euch für das Spiel einen exklusiven Quotenboost sichern könnt, erfahr...

München unterliegt Mannheim
Düsseldorfer EG dreht 13-Tore-Schützenfest in Berlin

​Was für ein Torfestival in Berlin: 5000 Zuschauer durften dabei sein, als sich die gastgebenden Eisbären und die Düsseldorfer EG duellierten. Obwohl die Hausherren ...

Assistenzcoach ab sofort nicht mehr am Seilersee
Brad Gratton und die Iserlohn Roosters gehen getrennte Wege

Die Iserlohn Roosters und ihr bisheriger Assistenzcoach Brad Gratton gehen ab sofort getrennte Wege. Gratton steht den Sauerländern aus persönlichen Gründen nicht me...

Geschenkideen für jeden Fan
Weihnachtsgeschenke für Eishockeyfans

Noch keine Idee für deine Weihnachtsgeschenke ? Wir helfen dir weiter mit tollen Geschenkideen für dein perfektes Fest als Eishockeyfan, ob für dich oder zum versche...

Belarussischer Nationaltorhüter spielte zuletzt für Dinamo Minsk
ERC Ingolstadt verpflichtet Danny Taylor

Der ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Danny Taylor. Der belarussische Nationaltorhüter war zuletzt für KHL-Club Dinamo Minsk aktiv und absolvierte in seiner bislang ...

DEL Hauptrunde

Dienstag 07.12.2021
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Donnerstag 09.12.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Freitag 10.12.2021
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 12.12.2021
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
EHC Red Bull München München
- : -
Kölner Haie Köln
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Straubing Tigers Straubing
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim