Krefeld Pinguine: Auch im dritten Spiel ein „Dreier“

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nein, das war nachher kein Match mehr zweier gleichwertiger

Kontrahenten. Duisburg baute immer mehr ab, Krefeld kam immer stärker auf und

kam auch im dritten Spiel zum dritten Sieg. Und als der bis dahin gut agierende

Lukas Lang die Waffen streckte, war es um den Gast von der anderen Rheinseite

geschehen. Als in der 52. Spielminute beim Stande von 3:1 Füchse-Angreifer

Artjom Kostyrew nach einem Fehler von Benedikt Schopper auf das Pinguin-Gehäuse

zusteuerte und versagte, war die letzte Chance für die Montanstädter dahin, der

Partie noch eine Wende zu geben. Ausgerechnet der gebürtige Duisburger Roland

Verwey sorgte mit seinem Rückhandschuss in die lange Ecke für das 4:1 und die

endgültige Entscheidung.

Das Spiel begann so, wie es sich die Mehrzahl der Zuschauer erhoffte.

In Überzahl kam Richard Pavlikovsky an der blauen Linie an die Scheibe und

donnerte das Spielgerät in die Maschen. Der junge Gästegoalie Lukas Lang half

noch ein wenig nach. Doch wer dachte, dass dieses Spielchen im Sinne der

Krefelder so weitergeht, hatte sich verrechnet. Der Sohn des Hexers, der an der

Bande der Füchse das Sagen hat, wuchs über sich hinaus und hielt im

Anfangsdrittel einfach alles.

Krefeld erhöhte in den zweiten 20 Minuten zwar nicht den Druck, kam

jetzt aber durch zwei sehenswerte Treffer zum 2:0 und 3:0. Zunächst fuhr der

kantige Center Charlie Stephens ein Unterzahlkonter, setzte sich sowohl gegen

die Füchse-Defender Rick Berry und Jean-Luc Grand-Pierre durch und ließ auch

dem bis dahin ausgezeichneten Lukas Lang keine Abwehrchance. Ein fulminanter

Schlagschuss des heute überragenden Richard Pavlikovsky ließ die Fans jubeln.

Was Michal Sup drauf hat, zeigte er beim ersten Duisburger Tor, als er,

wunderschön angespielt, Scott Langkow im Pinguin-Käfig auch noch versetzte, trocken

einschoss und den eigentlich harmlosen Gast wieder hoffen ließ. Doch dann:

siehe oben…

Tore: 1:0 (4;07) Pavlikovsky (Blank, Milo), 2:0 (25;55) Stephens

(Fahey), 3:0 (32;04) Pavlikovsky (Milo, Stephens), 3:1 (36;48) Sup (Jasecko,

Seliwanow), 4:1 (54;27) Verwey (Schopper, Driendl), 5:1 (56;34) Payer

(Stephenson, Loyns), 6:1 (58;31) Blank (Stephens, Vasiljevs). –

Zuschauer: 3.962. – Strafminuten: Krefeld 14, Duisburg 12. – Schiedsrichter:

Piechaczek (Ottobrunn).