Krefeld muss auf Kyle Sonnenburg verzichtenSchädelprellung

Foto: ImagoFoto: Imago
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dies ergab die eingehende Untersuchung von Pinguine-Mannschaftsarzt Dr. Martin Wazinski am Wochenende. Der Verdacht einer Gehirnerschütterung wurde nicht bestätigt. Trotzdem muss der Verteidiger vor einer Rückkehr in die Mannschaft und aufs Eis weitere Belastungstests bestehen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit einem Neurologen. Die genaue Ausfallzeit hängt von den weiteren Testergebnissen ab.

„Mein Team hat in den letzten Partien gut zusammengearbeitet. Wir haben aus den letzten vier Partien verdient 11 Punkte mitgenommen. Schade, dass Kyle jetzt im Saisonendspurt ausfällt, aber hier geht die Gesundheit einfach vor. Wir wollen kein Risiko eingehen“, sagt Pinguine Chefcoach Franz Fritzmeier.