Krefeld kam, spielte und siegteMannheim - Krefeld 1:5

Mannheim musste gegen Krefeld in die Knie gehen. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)Mannheim musste gegen Krefeld in die Knie gehen. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Denn die Adler begannen druckvoll, schnürten die Krefeld Pinguine phasenweise in deren Drittel ein, die Tore jedoch erzielten die Pinguine. Adler-Torhüter Dennis Endras kassierte bei gefühlten fünf Kontern der Krefelder zwei sogenannte „Lottertore“, aber auch das brachte die Adler erst mal nicht aus dem Konzept, sie suchten ihr Heil weiter in der Offensive. Dass Druck aber keine Garantie für Tore ist, erfuhren die Adler gestern Abend am eigenen Leib, sie erzielten keines und dann ist es relativ egal, dass der Spielstand nach dem ersten Drittel nicht dem Spielverlauf entsprach.

Im Mittelabschnitt versuchten die Adler weiter Herr dieses Spiels zu werden, nur Krefeld spielte dabei nicht mit. Mit dem Selbstbewusstsein einer 2:0 Führung im Rücken, erkämpften sich die Pinguine immer mehr Spielanteile und es gab gute Chancen für beide offensiv auftretende Teams, Dennis Endras hielt mit einigen sehr guten Paraden seine Adler im Spiel, Scott Langkow mit ebenso ausgezeichneten Leistungen die Null, zumindest bis zur 17. Minute im Mitteldrittel. Matthias Plachta, der nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden von Ronny Arendt in die Reihe mit Yannick Lehoux und Frank Mauer rutschte, servierte Langkow einen Puck durch die „Hosenträger“ und sorgte damit für den 1:2-Anschlusstreffer und gleichzeitig Zwischenstand nach dem zweiten Drittel.

Im Schlussabschnitt lieferten die Pinguine dann den Nachweis für Schusseffizienz schlechthin. Von acht Schüssen landeten drei im Adler Tor, den Mannheimern dagegen gelang keines mehr.

Krefeld hat gestern Abend ein perfektes Auswärtsspiel gespielt. Aggressives Forechecking, konsequentes Zustellen der Passwege, in der Defensive schnell am Mann und ein ausgezeichnetes Umschalten von Verteidigung auf Angriff waren die Garanten für den Erfolg.

Für die Adler war das Spiel wohl eher ein heißer Anwärter in der Sparte Pleiten, Pech und Pannen.

Was ihnen fehlte gestern Abend, war, statt der komplizierten Spielanlage mehr geradliniges Spiel und mehr Präsenz vor dem ausgezeichnet haltenden Torhüter der Pinguine Scott Langkow, sowie ein mehr an Aggressivität bei Ihren Angriffen, die den gegnerischen Verteidigern dann mal mehr abverlangen als die Strafzeiten, die gestern im Spiel verteilt wurden, nämlich keine, bezieht man das auf das Verteidigungsdrittel der Pinguine. Dazu kam ausgesprochenes Pech, Craig MacDonald hätte das Spiel mit seinen vergebenen Chancen alleine entscheiden können. Er sei hier aber nur stellvertretend genannt für andere gute Möglichkeiten anderer Spieler, bei denen der Puck sich vor dem Schuss plötzlich aufrecht stellte, die Scheibe versprang, die Hartgummischeibe hinter Langkow, aber vor der Linie liegen blieb  oder bei Pässen ein Schiedsrichter Schlittschuh im Weg war. Diese Aufzählung kann beliebig ergänzt werden, es gab reichlich davon zu sehen gestern Abend. Solche Tage gibt es eben, an denen nichts gelingt, aber das soll die Leistung der Krefeld Pinguine keinesfalls schmälern, sie haben sich die Punkte redlich verdient.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...