Krefeld ist nach einem 3:1 Sieg über Köln Deutscher Eishockey Meister 2003

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein wirklich spannendes Finale war es leider erst im Schlussdrittel, bis dahin hatte Schiedsrichter Gerhard Müller das Sagen auf dem Eis. Bereits in der ersten Spielminute verhängte er die ersten Strafzeiten und ließ auch im weiteren Spielverlauf kein flüssiges Spiel entstehen. So blieb die Partie von ständigen Unterbrechungen geprägt, die zahlreichen Strafen kamen wie Regen aus heiterem Himmel auf beide Mannschaften. Bereits in der sechsten Spielminute dann ein herber Rückschlag für die Haie: Dave McLlwain musste mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe zum Duschen, damit war nach der Abwesenheit von Dwayne Norris nur noch Alex Hicks vom Kölner Paradesturm übrig. Klarer Vorteil für die komplett agierenden Pinguine, den sie zunächst aber nicht nutzen konnten. Im Gegenteil, die Haie gingen in der 38. Minute sogar mit 1:0 in Führung. Tim Leahy war auf Vorlage des 17jährigen Kai Hospelt erfolgreich, doch Krefeld ging mit einem Powerplay ins Schlussdrittel. Als die Haie gerade wieder komplett waren, schlenzte Günther Oswald die Scheibe einfach mal halbhoch vor das Kölner Tor und zur Überraschung aller Beteiligten landete sie zum Ausgleich im Kölner Kasten. Nun wäre es eigentlich mit Fünf gegen Fünf Spielern weiter gegangen, doch Schiedsrichter Müller ließ derlei Absurditäten gar nicht erst aufkommen und schickte Shane Peacock gleich wieder auf die Strafbank. Krefeld hatte durch den überraschenden Ausgleich Selbstvertrauen gewonnen und nutzte das Powerplay zum 2:1 Führungstreffer durch Christoph Brandner (44.). In den ersten vier Finalspielen hatte stets jenes Team gewonnen, dem der jeweils dritte Treffer gelang. Dies war auch im fünten Spiel der Fall, als Köln in der Schlussminute seinen Torhüter Chris Rogles zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, landete ein Befreiungsschlag Steffen Ziesches zum 1:3 Endstand im Kölner Tor, Krefeld war Meister. Damit geht zum ersten Mal seit 51 Jahren wieder der Meistertitel an den Niederrhein und in der kleinen Düsseldorfer Vorstadt dürfte in den kommenden Tagen einiges los sein. Verdient haben es sich die Krefelder in jedem Fall, wer eine Führung mit 2:0 Siegen abgeben muss und dann noch einmal so in die Serie zurück kommt, ist in jedem Fall ein würdiger Meister! (ab) Tore: 1:0 (37:13) Leahy (Hospelt/Hicks), 1:1 (41:16) Oswald (Shannon), 1:2 (43:56) Brandner (Purdie/Augusta), 1:3 (59:46) Ziesche (Müller/Musial) Strafminuten: Köln 47, Krefeld 34 Zuschauer: 18.600 Schiedsrichter: Müller

Youngster hat sich gut entwickelt
Krefeld Pinguine verlängern mit Philipp Mass

​Verteidiger Philipp Mass bleibt zwei weitere Jahre bei den Krefeld Pinguinen. Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison von den RB Hockey Juniors aus der Alps Ho...

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

DEL Hauptrunde

Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
4 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Samstag 29.01.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Sonntag 30.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim