Krefeld gewinnt in Kasssel mit 5:3

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Bei der Heimpremiere von Stéphan Richer als Coach hatten die Kassel Huskies

die Krefeld Pinguine zu Gast. Das letzte Duell in Kassel verloren die Huskies

unglücklich mit 3:4. Nach einer spannenden Partie mit immer wieder wechselnder

Führung, nahmen die Krefelder am Ende wieder die Punkte mit nach Hause. Heute

waren aufgrund der vielen Strafen die Über- und Unterzahlformationen beider

Teams sehr gefragt. Die Kasseler waren dabei erfolgreich und erzielten alle drei

Tore und Überzahl und ließen lediglich einen Treffer in Unterzahl zu. Leider

reichte das am Ende nicht und die Huskies verloren mit 3:5.  

Eine frühe Strafe von Guillet und kurz vor deren Ablauf eine weitere gegen

Hedlund, ermöglichte den Huskies fast vier Minuten Powerplay. Dabei prüfte Brulé

Nationaltorhüter Müller aus kurzer Distanz (2.) und auf der Gegenseite fuhr

Drury einen Konter in Unterzahl und scheiterte im Abschluss an Gage (3.). Bei

der nächsten Gelegenheit nahm sich Harney ein Herz an der blauen Linie und

brachte die Huskies mit 1:0 in Führung (4.). Als die Gäste dann selbst zu einer

Powerplaysituation kamen, scheiterte Kunce mit einem Fernschuss (7.), aber nach

dem die Pinguine wieder vollzählig waren, verwertete Grygiel einen Abpraller

zum 1:1 Ausgleich (9.). Durch mehrere Strafen auf beiden Seiten, ergaben sich

auch die meisten Chancen im Powerplay. So musste Müller zweimal nacheinander

gegen Kraft eingreifen (12.), während auf der anderen Seite erst Selivanov und

dann Hedlund an Gage scheiterten (13.) sowie Pavlikovsky allein vorm Tor über

das Tor schoss (14.). Kurz darauf lief Gerbig einen Konter, sein Schuss ging

knapp daneben (15.). Von der blauen Linie versuchten erst Groulx und dann Burym

einen weiteren Treffer zu erzielen, damit war Müller jedoch nicht zu überwinden

(17.). Kurz vor der Drittelpause musste Gage nochmal gegen Selivanov sein Können

zeigen (20.).

Auch im Mitteldrittel kam es erneut zu mehreren Überzahlsituationen für beide

Mannschaften. Während T. Abstreiter aus kurzer Distanz scheiterte und im

Gegenzug Selivanov es nicht besser machte (21.), stocherte Herperger wenig

später den Puck zur 2:1 Führung für die Krefelder über die Linie (22.). Die

Huskies waren davon wenig beeindruckt und kurz nach dem Rückstand holte sich

Ulmer den Puck an der blauen Linie und läuft auf Müller zu, konnte ihn aber

nicht überwinden (22.). Das erledigte dann Kraft und markierte das 2:2 nach

Vorlage von Ulmer und Bannister (23.). Auch wenn die Gastgeber eine doppelte

Powerplaysituation nicht nutzen konnten, brachte Bannister sein Team mit dann

noch einem Mann mehr auf dem Eis mit 3:2 wieder in Führung (27.). Trotz der

Chance von Vasiljevs aus Nahdistanz (30.), hatte man zu diesem Zeitpunkt den

Eindruck, dass die Krefelder am Limit spielen. So hatten die Huskies weitere

gute Torgelegenheiten durch Bannister von der rechten und Ulmer von linken

Seite, beide Schüsse verfehlten jedoch knapp das Tor (32.). Ein Break in

Unterzahl ließ Bertrand nach Zuspiel von Ziesche ebenfalls ungenutzt (33.). Wie

so oft, wenn man die eigenen Möglichkeiten auslässt, fällt auf der anderen Seite

ein Tor. Verwey egalisierte mit seinem Treffer zum 3:3 erneut den Spielstand

(37.). Krafts Versuch von kurz hinter der blauen Linie blieb erfolglos, da

Müller mit der Fanghand zur Stelle war (40.).

Der Ausgleich im zweiten Spielabschnitt brachte die Pinguine wieder zurück

ins Spiel und so begann das letzte Drittel auch alles andere als glücklich für

die Kasseler. Nach gerade mal siebzehn Sekunden traf Selivanov zum 4:3 für die

Gäste (41.). Im weiteren Verlauf ging das Spiel hin und her mit Tormöglichkeiten

auf beiden Seiten. Für die Krefelder vergaben Kunce von der blauen Linie (44.),

F. Fritzmeier aus kurzer Distanz (48.), Selivanov und im Nachschuss Pavlikovsky

(49.) und mit einer Glanzparade rettete Gage bei doppelter Unterzahl gegen

Selivanov (53.). Die Huskies hatten die Möglichkeit zum Ausgleich durch Ziesche

nach toller Vorarbeit von Gerbig (44.), Müller erwischte noch mit der

Fanghand den Schuss von Hlinka (51.), Kraft schoss am leeren Tor vorbei (52.)

und nochmal Kraft verpasst den Pass von Hlinka in aussichtsreicher Position

(56.). Als Pavlikovsky eine gute Minute vor Schluss auf die Strafbank musste,

nahm Richer eine Auszeit und brachte einen weiteren Stürmer für Gage. Kraft

versuchte aus dem Bullykreis heraus mit der letzten Gelegenheit für die

Huskies den entscheidenden Treffer zu erzielen, um ein Penaltyschiesssen zu

erzwingen, doch Müller ließ sich nicht mehr überwinden (60.). Den Schlusspunkt

und damit den 5:3 Endstand setzte Drury mit einem Empty Net Goal

(60.).          

 

Kassel Huskies - Krefeld Pinguine 3:5 (1:1, 2:2,

0:2)

Tore:
1:0 (3:48) Harney (Kraft, Ulmer - 5:4), 1:1

(8:35) Grygiel (Verwey, F. Fritzmeier), 1:2 (21:21) Herperger (Kunce - 5:4), 2:2

(22:13) Kraft (Ulmer, Bannister - 5:4), 3:2 (26:05) Bannister (Kraft, Harney -

5:4), 3:3 (36:46) Verwey (F. Fritzmeier), 3:4 (40:17) Selivanov, 3:5 (60.)

Drury


Strafzeiten: Kassel 26 - Krefeld

26
Schiedsrichter: Martin Reichert
Zuschauer:

3.927

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL