Krefeld: Arbeitssieg für die Pinguine

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Pinguin-Verteidiger Dusan Milo

hat es schon vor dem Spiel gewusst. „Das wird keine einfache Sache für uns. Ich

freue mich viel mehr auf Mannheim.“ Der slowakische Nationalspieler hatte recht.

Es war in der Tat vor der Saison-Minuskulisse nicht einfach für die Pinguine,

die gegen den Tabellenletzten nach ihren drei Siegen in Folge als haushohe

Favoriten auf das Eis gingen. 

 

Nüchtern analysierte Cheftrainer

Jiri Ehrenberger die nicht immer berauschenden 60 Minuten: „Nach dem 4:1 haben

wir geglaubt, es wird irgendwie weiterlaufen. Manchmal spielen wir gut und

verlieren, heute war es umgekehrt. Es gleicht sich irgendwie aus. Gegen Mannheim

müssen wir jedenfalls deutlich zulegen, sonst bekommen wir Probleme.“

 

Pech für die engagiert

beginnenden Schwaben, dass sowohl der überragende Henderson als auch Mayr nur

Metall und nicht das Netz trafen. Wer weiß, wie das recht laue Match ausgegangen

wäre, hätte nach dem 1:1-Ausgleich der Puck keine Bekanntschaft mit dem Pfosten

gemacht. Nach gut 23 Minuten schien alles gelaufen, denn da hatte der gebürtige

Duisburger Roland Verwey einen Schuss auf gut Glück abgegeben, der zum Entsetzen

der zwölf Augsburger Fans durch zwei Gästespieler sowie einen Schwarz-Gelben

hindurchging und für einen beruhigenden Vorsprung sorgte.

 

Doch die unangenehmen

Fuggerstädter übernahmen das Kommando, während bei den  Pinguinen Chaos herrschte. Ein wunderschön

herausgespielter Treffer bedeutete das 4:2, und direkt zu Anfang des

Schlussabschnittes übte sich der leichtsinnige Köttstorfer im Paarlaufen,

während Milo zu allem Überfluss zu spät kam und Giulio Scandella nicht am

Torschuss hindern konnte. Fortan ließen die Gastgeber jede Linie vermissen und

hatten nur noch das Glück, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Arbeitssieg sagt man wohl zu so etwas.


Krefeld Pinguine – Augsburger

Panther 4:3 (3:1, 1:1, 0:1)

 

Tore: 0:1 (6;08) Henderson, 1:1

(10;51) Köttstorfer (Loyns, Pietta), 2:1 (12;57) Jan (Vasiljevs, Alinc), 3:1

(17;01) Loyns (Milo, Pietta), 4:1 (23;01) Verwey (Milo), 4:2 (30;42) Joseph

(Fendt), 4:3 (40;59) Scandella (Joseph). – Zuschauer: 3.196. – Strafminuten:

Krefeld 12, Augsburg 12. – Schiedsrichter: Piechaczek (Ottobrunn).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!