Kölner Haie wollen Abstand zum siebten Platz vergrößern

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem Deutschland-Cup in Hannover nehmen die Kölner Haie am Dienstag Abend mit einem Heimspiel gegen die Sinupret Ice Tigers aus Nürnberg den Spielbetrieb in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wieder auf.

Aus allen Himmelsrichtungen kehrten die Kölner Spieler am Montag nach Köln zurück, Stürmer Ivan Ciernik hatte sogar eine Medaille im Gepäck, denn er gewann mit der Slowakei den Deutschland-Cup in Hannover, steuerte beim 4:3 Sieg im Finale gegen die Schweiz einen Treffer bei. Ohne Medaille, aber zufrieden kehrten die deutschen Nationalspieler der Haie nach Köln zurück, sie belegten den vierten Platz. Verteidiger Andreas Renz lief bei seinen Einsätzen gegen Japan und die Schweiz als National-Kapitän aufs Eis, Verteidiger Lasse Kopitz gelang ein Tor, Stürmer Philip Gogulla traf im Turnierverlauf sogar dreimal und hofft, dass bei ihm nun der Knoten geplatzt ist, schließlich ist er in der laufenden DEL-Saison noch ohne Treffer.

Alle Kölner Spieler kehrten gesund von ihren internationalen Aufgaben heim, der zuvor verletzte Stürmer Sebastian Furchner ist wieder fit, lediglich Verteidiger Jason Marshall ist am Dienstag wegen einer Spieldauer-Disziplinarstrafe gesperrt. Doch auch für den harten Kanadier gibt es frohe Kunde, denn am Rande des Deutschland-Cup betonte Gerhard Lichtnecker vom Schiedsrichter-Ausschuss des Deutschen Eishockey Bundes, dass seine Kollegen angewiesen wurden, „faire Härte“ nicht zu bestrafen. „Wir wollen Härte im Spiel, aber die Fouls wie Haken, Halten, Stockschlag sollen sofort bestraft werden.“ Die Kölner hatten sich besonders im Fall Marshall darüber beklagt, dass jeder harte Körpereinsatz des Verteidigers bestraft werde, obwohl er sich den Regeln entsprechend fair verhalte.


Das Spiel gegen Nürnberg ist für die Kölner nicht unwichtig, denn die Franken belegen derzeit mit 5 Punkten Rückstand auf Köln den siebten Rang. Die ersten Sechs qualifizieren sich in dieser Saison direkt für die Play-offs, die Ränge sieben bis zehn müssen eine extra Runde ausspielen. Mit einem Erfolg könnte man die Nürnberger und den undankbaren siebten Platz auf Distanz halten. Zurzeit rangieren die Haie auf dem vierten Tabellenplatz.



Alexander Brandt

Foto: Sportfoto-Cologne

Jetzt die Hockeyweb-App laden!