Kölner Haie nach 0:2 gegen Mannheim ausgeschieden

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im dritten Halbfinalspiel der Deutschen Eishockey Liga boten die Kölner Haie gegen die Mannheimer Adler eine starke Leistung, unterlagen dennoch knapp mit 0:2 (0:0/0:1/0:1), weil ihr Powerplay ohne Wirkung blieb. Ein Schuss ins leere Kölner Tor 25 Sekunden vor Schluss brachte Mannheim ins Finale, für die Haie ist die Saison beendet.

Doug Mason stellte rund 20 Stunden nach der 4:6 Niederlage nichts um, auch Torhüter Adam Hauser blieb in seinem Kasten. „Ich habe mich lange mit ihm unterhalten und beschlossen, ihm weiterhin das Vertrauen zu geben“, sagte der Kölner Trainer kurz vor der Partie. Hauser zahlte das Vertrauen mit einer guten Leistung zurück, hielt schon im ersten Drittel 22 Schüsse der Adler, darunter einige Alleingänge. Hausers Vorderleute traten konzentrierter auf als zuletzt, konzentrierten sich darauf, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. 13.600 Zuschauer waren in die Mannheimer SAP-Arena gekommen, um einen Triumphzug ihres Teams ins DEL-Finale zu erleben, Köln spielte aber weiterhin den Spielverderber. Bis zur 35. Minute hielt Adam Hauser das Unentschieden fest, dann musste Sebastian Furchner auf die Strafbank und Pascal Trepanier erzielte per Schlagschuss das 1:0 für Mannheim. Von diesem Augenblick an nahmen allerdings die Kölner das Heft in die Hand. Nicht der Favorit, sondern die Gäste drängten nun auf das nächste Tor. Noch vor der zweiten Pause hatten Dave McLlwain, Bryan Adams, Tino Boos und Mats Trygg gute Chancen zum Ausgleich, Köln ging dann mit einem Überzahlspiel ins letzte Drittel. „Wenn jetzt einer durchrutscht, wird es eine ganz enge Kiste. Solange das Spiel eng steht, werden die Mannheimer Nerven zeigen“, analysierte Bundestrainer Uwe Krupp.
Es rutschte keiner mehr durch, weil Köln im Schlussdrittel drei Überzahlspiele ungenutzt ließ. Mirko Lüdemann hatte in der 50. Minute die größte Chance zum Ausgleich, Köln war drückend überlegen, von Mannheim war nicht mehr viel zu sehen. Doch die Haie fanden keinen Weg, um den Puck am überragenden Jean-Marc Pelletier im Mannheimer Tor vorbei zu bringen. In der Schlussminute ging Adam Hauser zugunsten eines weiteren Stürmers vom Eis, Köln belagerte das Mannheimer Tor, schoss nun aus allen Lagen, doch am Ende setzte Jason Jaspers den Puck 25 Sekunden vor Ende der Kölner Eishockey-Saison ins leere Tor.

Doug Mason zog nach dem Spiel Bilanz: „Hut ab vor meinen Jungs, Mannheim musste heute alles geben, um uns zu besiegen. Traurig ist eigentlich nur, dass wir jetzt wieder ein Jahr warten müssen, um wieder eine Chance auf den Titel zu bekommen. Wir sind eine Spitzenmannschaft und wollen mehr erreichen.“
Der verletzte Kölner Verteidiger Andreas Renz erklärte Mannheim zum Favoriten fürs Finale: „Mannheim war in den ersten beiden Spielen besser, wir hatten uns erst heute darauf eingestellt, das war zu spät. Wer uns in drei Spielen schlägt, wird auch Meister.“


Tore: 1:0 Trepanier (35.), 2:0 Jaspers (60.)
Strafminuten: Mannheim 24, Köln 24
Zuschauer: 13.600

Alexander Brandt


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...