Kölner Haie legen Traumstart hin

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Kölner Haie sind mit einem Traumstart in die neue Saison gestartet. Vor 16.984 Zuschauern boten die Haie über weite Strecken attraktives Eishockey und besiegten die Hamburg Freezers mit 6:3.

Bereits in den ersten fünf Minuten der Partie war es den Haien anzusehen, dass sie das Spiel unter keinen Umständen aus der Hand geben wollten. Ivan Ciernik und Alexej Dmitriev brachten die Hamburger immer wieder mit schnellen Kontern unter Druck, die mit Francois Fortier, Alan Latang und Christoph Brandner auf drei Leistungsträger verzichten mussten. Trotzdem hielten die Norddeutschen dagegen. Besonders die Reihe um John Tripp hatte auf den Sturmlauf der Haie eine Antwort parat und erspielte sich die ersten Torchancen, die Travis Scott allerdings zu verhindern wusste. In der 17. Minute gelang den Hanseaten durch Vitalij Aab sogar der Führungstreffer, den Dave McLlwain zwei Minuten später allerdings wieder ausglich.

Zu Beginn des zweiten Drittels zeigte sich das Team von Trainer Bill Stewart zunächst präsenter, bis Philip Gogulla mit einem starken Alleingang den Puck zum 2:1 hinter Jean-Marc Pelletier versenkte. Ab der 30. Minute nahmen die Haie, die auf den verletzten Mirko Lüdemann verzichten mussten, das Spiel immer mehr in die Hand. Todd Warriner besorgte in der 31. Minute in das 3:1, worauf die Hanseaten drei Minuten später mit dem Anschlusstreffer durch Smyth noch einmal antworten konnten. Die letzten fünf Minuten des zweiten Drittels setzten die Kölner allerdings ihren Sturmlauf fort und erzielten durch einen Nachschuss von Alexej Dmitriev das 4:2. Nur eine Minute später war Ivan Ciernik zur Stelle und schob mit etwas Glück den Puck zum 5:2 durch die Schoner von Pelletier, bevor Philip Gogulla mit seinem zweiten Treffer in der 37. Minute das 6:2 besorgte.Hamburgs Trainer Bill Stewart bilanzierte nach der Partie: „Bis zur 30. Minute hat meine Mannschaft gut gekämpft. Danach verlor sie allerdings vollkommen den Faden. Besonders in den Zweikämpfen agierte sie zu passiv.“

Im letzten Drittel konnte John Tripp (57. Minute) zwar noch einen Treffer für seine Mannschaft erzielen, doch am Ende brachten die Haie ihre Führung sicher über die Zeit. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Kamil Piros, der sich im letzten Drittel eine Schulterverletzung zuzog. Auch Haie-Coach Doug Mason zeigte sich nach der Partie zufrieden: „Ich bin stolz auf meine Jungs, sie haben gut gekämpft. Besonders Ivan Ciernik hat eine klasse Partie gespielt. Ein Sonderlob geht an Bryan Adams, der für Mirko Lüdemann in der Verteidigung ausgeholfen und einen guten Job gemacht hat.“


Tore: 0:1 (17.) Aab (Smith, Sarno), 1:1 (19.) McLlwain (Rudslätt), 2:1 (25.) Gogulla (Trygg, M.Müller,), 3:1 (31.) Warriner (5 :4-Überzahl, Gogulla), 3:2 (34.) Smyth (Aab), 4:2 (35.) Dmitriev (Hospelt, Ma. Müller), 5:2 (35.) Ciernik (Piros)   6:2 (37.) Gogulla (Piros), 6:3 (57.) Tripp (Barta, Lingemann). Strafen: Köln 4, Hamburg 10.


Tim Winkelmann - Foto by City-Press