Kölner Haie gewinnen das Derby bei den Krefeld PinguinenVorweihnachtliche Geschenkverteilungsaktion in Krefeld

Jubelnde Kölner Haie: Die Gäste gewinnen das Derby in Krefeld. (Foto: dpa/picture alliance)Jubelnde Kölner Haie: Die Gäste gewinnen das Derby in Krefeld. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zwar waren die Pinguine aus allen Derbys der laufenden Saison als Sieger hervorgegangen, doch zeigte ein Blick auf die Tabelle, dass am Sonntag drei Punkte benötigt wurden, um den „kleinen“ Konkurrenten aus dem Westen, die Iserlohn Roosters, auf Abstand zu halten und die beiden großen nicht aus den Augen zu verlieren, zumal die Haie ein Spiel mehr absolviert haben als die Pinguine. Der am Freitag in Wolfsburg überflüssigerweise verschenkte Punkt sollte sich als böses Omen für die Pinguine erweisen, die mit Dimitri Pätzold im Tor spielten, dem bei den Haien Gustaf Wesslau gegenüberstand.

Schon nach 41 Sekunden gerieten die Pinguine wegen eines Wechselfehlers in Unterzahl, die sie jedoch problemlos überstanden. Kaum wieder vollzählig, übernahmen sie sofort das Kommando und erzielten in Minute sechs nach einer schönen Kombination durch Jakob Berglund das 1:0. Es dauerte bis zur zehnten Minute, ehe die bekannte Unsitte, beim Aufbau im eigenen Drittel die attraktive, aber gefährlichere Variante der einfacheren, aber sicheren vorzuziehen, den Ausgleich der Kölner ermöglichte. Nur eine Minute später hätte der gleiche Fehler fast die Kölner Führung zur Folge gehabt. Dezimiert durch zwei Hinausstellungen brachten die Pinguine wenig zustande, andererseits konnten die Haie kein Kapital aus vier Minuten fast ununterbrochener Überzahl schlagen. Pätzold war ein guter Rückhalt und sicherte das Unentschieden bis zur ersten Pause.

In Minute 24 leitete ein Fehler wie beim 1:1 das 1:2 durch Ryan Jones ein, und nur wenig später lag das 1:3 in der Luft, weil die Krefelder Abwehr einem Kölner Angriff nur zuschaute. Mit der 2:1-Führung im Rücken konnten die Haie beruhigt aufspielen und brauchten nur auf den nächsten Schnitzer der Pinguine zu warten, den ausgerechnet der bis dahin so verlässliche Pätzold beging. Als er hinter dem eigenen Tor die Scheibe vertändelte – ein in Krefeld nicht unbekanntes Problem – nahm Frederik Tiffels das Geschenk dankbar an: 1:3. In der 30. Minute wanderte der erste Hai auf die Strafbank und die Pinguine verkürzten auf 2:3 durch Vincent Saponari. Die Risikobereitschaft der  Seidenstädter  hatte durch die bis dahin verschenkten Tore offensichtlich nicht gelitten. Nur vier Minuten später verlor Chad Costello unnötigerweise im eigenen Drittel die Scheibe und Köln erhöhte  auf 4:2. Allerdings war der Unglücksrabe bemüht, seinen Leichtsinnsfehler wieder gut zu machen,   was ihm bei der nächsten Krefelder Überzahl mit seinem Treffer zum 3:4 gelang.

Wenn die Pinguine ihren Gegner nicht wieder zum Toreschießen einladen würden, konnten die Fans  noch auf den nächsten Derbysieg hoffen, denn einen Klassenunterschied zwischen den  Mannschaften gab es nicht, und an Kampfgeist hatte es den Pinguinen trotz der Rückstände nicht  gemangelt. Die Pinguine eröffneten das Schlussdrittel mit einem Paukenschlag: Vom Bully weg erzielte eine  schöne Kombination der Pietta-Reihe den 4:4-Ausgleich durch Greger Hanson. Danach gab es ein  hoch interessantes Schlussdrittel, in dem Pätzold in der 47. Minute die erneute Kölner Führung  verhinderte, die er dann acht Minuten später akzeptieren musste: Die erfahreneren Kölner schossen auf  Pätzolds Schoner und der nachsetzende Michael Zalewski beförderte den Puck, den Pätzold abprallen lassen musste, zum 5:4 in die Maschen. Damit entschied der einzige  von den Haien herausgespielte Treffer das Spiel.

Greger Hanson, der Schütze des vielversprechenden Ausgleichs zum 4:4, erklärte den Kölner Sieg so:  „Wir haben zu viele Fehler gemacht. Sie haben sich an ihren Spielplan gehalten und wir nicht.“ Gefragt, ob die Niederlage Einfluss auf die kommenden Spiele habe, meinte er: „Nein. Wir werden und das Video vom Spiel ansehen und daraus lernen.“

Tore: 1:0 (6.) Berglund (Costello, Kabanov), 1:1  (10.) Genoway (Tiffels, Ellis), 1:2  (24.) Jones (Tiffels, Zerressen), 1:3 (29.) Tiffels (Genoway, Ellis), 2:3  (31.) Saponari (Bruggisser/PP1), 2:4  (34.) Uvira (Pfohl), 3:4 (37.) Costello (Lefevbre, Kabanov/PP1),  4:4 (41.) Hanson (Pietta, Mahbod),  4:5 (55.) Zalewski (Oblinger, Uvira). Strafminuten: Krefeld 10,  Köln 8. Schiedsrichter: Iwert – Kopitz. Zuschauer: 7105.

Alle Neuheiten der Version 4.4.0
Neues iOS Update für die Hockeyweb App

Wir haben Deutschlands beliebtester Eishockey App eine Frischzellenkur verpasst. Hier die Details zum iOS 4.4.0 Update:...

Ein Großer geht!
DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf beendet nach der Saison seine Karriere

Mit Michael Wolf - 152-facher Nationalspieler, Kapitän von Red Bull München und Rekordtorschütze der DEL - verliert Eishockey-Deutschland verliert einen ganz großen ...

Transfers für die neue Saison
Garrett Festerling wird ein Grizzly, Lean Bergmann ein Adler

Der Deutsch-Kanadier wird aus Mannheim an die Aller wechseln und erhält dort einen Zweijahresvertrag, ebenso wie Lean Bergmann bei den Adlern....

Auf dem Wege der Besserung
Karsten Mende: „Es geht mir besser“

​Am Tag nach seinem 51. Geburtstag möchte sich Karsten Mende, Manager der Iserlohn Manager, bei allen Freunden, Kollegen, Weggefährten und Fans für die zahlreichen G...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 15
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Lob für Kölns Organisatoren und Fans, Düsseldorf spielerisch besser
DEG gewinnt hervorragend organisiertes DEL Winter Game in Köln

​Elfjährige Jungs haben Ausdauer. „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!“, trällerten die Spieler der Nachwuchsmannschaft der Düsseldorfer EG, während sie durch die Ka...

Torhüter verlängert seinen Vertrag
Dustin Strahlmeier bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings haben den Vertrag mit Torhüter Dustin Strahlmeier verlängert. Der 26-Jährige unterschrieb am Freitag einen Kontrakt über eine weitere Sp...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!