Köln schlägt Duisburg 8:0 und qualifiziert sich für die Play-Offs

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Köln. Die Kölner Haie haben sich drei Spieltage vor Ende der Vorrunde in der Deutschen Eishockey Liga mit einem 8:0 (3:0/5:0/0:0) Sieg über die Füchse Duisburg die Teilnahme an den Play-offs gesichert.

Ein Donnerwetter soll es am Samstag bei den Kölner Haien gegeben haben, nach der 2:3 Niederlage gegen Augsburg am Freitag waren sowohl Trainer Doug Mason als auch seine Vorgesetzten Rodion Pauels und Thomas Eichin nicht gut auf ihre Mannschaft zu sprechen, aus dem Wochenende mit zwei Heimspielen gegen die beiden Kellerkinder aus Augsburg und Duisburg hatte man sich die notwendigen Punkte versprochen, um die Teilnahme an den Play-offs definitiv zu sichern. Gegen Duisburg erwartete man nun eine bessere Einstellung des Teams, dem man vorwarf, gegen vermeintlich schwache Teams nicht mit dem angemessenen Einsatz ans Werk zu gehen.

Das Spiel begann allerdings mit einem Schrecken, von dem sich beide Teams erst einmal erholen mussten: In der 3. Spielminute knallte Duisburgs Verteidiger Jean-Francois Fortin so unglücklich in die Bande, dass er regungslos liegen blieb und mit Verdacht auf Schädelprellung ins Krankenhaus gebracht werden musste. In der 11. Minute schimpfte Richard Seeley mit Schiedsrichter Harald Deubert und holte sich eine zehnminütige Disziplinarstrafe ab, so dass Duisburg nur noch vier Verteidiger zur Verfügung hatte. Als dann auch noch Henrik Hölscher verletzt in die Kabine humpelte, war der ohnehin nicht große Widerstand der Gäste gebrochen. Köln zeigte die geforderte professionelle Einstellung und traf in der 14. Minute durch einen Schlagschuss von Jason Marshall, der so gewaltig war, dass Deubert den Videobeweis bemühen musste, weil die Scheibe nur in der Zeitlupe überhaupt zu sehen war. Eine Minute später standen gleich zwei Kölner völlig frei vor dem Duisburger Tor, Ralph Intranuovo hatte keine Mühe, den Puck zum 2:0 unterzubringen, Tino Boos ließ drei Minuten später den dritten Kölner Treffer folgen.

Die erste Torchance der Gäste durfte man 17 Sekunden vor der ersten Drittelsirene notieren.

Im zweiten Drittel durften die Kölner vorm Tor des Gegners nach Belieben schalten und walten, sie nutzten die Freiräume zu teilweise wunderschön heraus gespielten Toren. Mirko Lüdemann erzielte per Schlagschuss das 4:0, Bill Lindsay erhöhte 29 Sekunden später auf 5:0. In der 32. Minute fälschte Sebastian Furchner einen Schuss von Mats Trygg zum 6:0 ab, drei Minuten später schloss Dave McLlwain einen mit Ivan Ciernik über die gesamte Eisfläche gefahrenen Konter zum 7:0 ab. Als Philip Gogulla zwei Minuten vor Ende des zweiten Drittels ungehindert einen schönen Pass von Tino Boos zum 8:0 nutzte, flippte der bemitleidenswerte Duisburger Torhüter Christian Rohde aus und beschimpfte seine Vorderleute. Köln zeigte sich gnädig und schaltete im Schlussdrittel deutlich zurück, so blieb es beim 8:0.

Dieter Hegen: "Nach den drei Ausfällen konnten wir nicht mehr dagegen halten und es  hätte noch schlimmer ausgehen können."

Doug Mason: "Wir haben heute die richtige Antwort auf das Spiel vom Freitag gegeben und unsere Fans begeistert. Es war gut fürs Selbstvertrauen, dass wir acht verschiedene Torschützen hatten und Adam Hauser zu Null gespielt hat."

Alexander Brandt

Tore: 1:0 Marshall (14.), 2:0 Intranuovo (15.), 3:0 Boos (18.), 4:0 Lüdemann (25.), 5:0 Lindsay (26.), 6:0 Furchner (32.), 7:0 McLlwain (35.), 8:0 Gogulla (39.)

Strafminuten: Köln 10, Duisburg 12 + 10 Seeley

Zuschauer: 12.423


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...

Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...