Köln - Hamburg 4:2 Perfekter Saisonstart für die Haie

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

20 Minuten Köln: Mit knapp 20 Minuten Verspätung wegen technischer Probleme (eine Übertorkamera war nicht korrekt eingestellt) begann das erste Heimspiel der Kölner Haie in der neuen Eishockey-Saison. Obwohl sich die Haie bereits auf dem Eis befanden hatten und wieder in die Kabine gehen mussten (während die Hamburg gleich drinnen geblieben waren), erwischten die Gastgeber den besseren Start: Edi Lewandowski bekam gleich in der 2. Minute den Puck im Slot vor dem Hamburger Tor, wurde nicht angegriffen und brachte die Scheibe mit der Rückhand an Boris Rousson vorbei ins Tor. Bereits in der 9. Minute erhöhte Dave McLlwain auf 2:0, von den Hamburgern war im ersten Drittel wenig zu sehen, die beste Torchance hatte Dave Tomlinson kurz vor der ersten Drittelpause.
Dafür schlugen die Freezers gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts zu, Craig Johnson traf zum 2:1 (23.)und in den Folgeminuten wog die Partie ausgeglichen hin und her, bis Jeremy Adduono fast aus dem Nichts das 3:1 erzielte, er zog hinter dem linken Bullykreis ansatzlos ab und die Scheibe schlug unhaltbar unter der Latte ein (31.). "Es war ein enges Spiel, unser Überzahlspiel war nicht gut und wir hatten zuwenig Tempo im Spiel" kritisierte Dave King nach der Partie. Doch auch die Haie haben in Sachen Powerplay noch Nachholbedarf, denn nachdem der Hamburger Nils Antons nach einem Foul an Sebastian Furchner mit 5 Minuten plus Spieldauer duschen gehen durfte (Furchners Wunde musste genäht werden, er konnte später mit einem blutfreien Ersatztrikot weiter spielen), brachten die Haie recht wenig zustande, von einem vorentscheidenden Treffer ganz zu schweigen. "Es ist ja bekannt, dass ich zuwenig Powerplay trainieren lasse", witzelte Hans Zach in Anspielung an die Kritik nach der vergangenen Weltmeisterschaft. Sein Kapitän Brad Schlegel war trotzdem zufrieden: "Es gibt immer etwas, das man noch verbessern kann, ansonsten war es okay heute." Denoch: Ohne ein Powerplay-Tor wurde es am Ende nochmal eng, als die Freezers in der 58. Minute ihren Torhüter durch einen 6. Feldspieler ersetzten und erneut Craig Johnson den Anschlusstreffer erzielte. Doch als sie sich anschickten, vielleicht doch noch den Ausgleich zu erzielen, machten die Hamburger einen schweren Wechselfehler. Plötzlich lief Stéphane Julien ganz alleine auf Rousson zu und schoss problemlos zum 4:2 Endstand ein.
Die Haie haben somit aus den ersten beiden Saisonspielen zwei Siege geholt und den sehr guten Eindruck der letzten Vorbereitungsspiele bestätigt. Bester Spieler war in beiden Begegnungen des Wochenendes Torhüter Chris Rogles, darin waren sich alle Beteiligten einig.
Alexander Brandt

Tore: 1:0 (01:28) Lewandowski (Boos), 2:0 (08:57) Roy (Hicks/McLlwain), 2:1 (22:06) Johnson (Reid/House), 3:1 (30:22) Adduono (Julien/Beardsmore), 3:2 (57:59) Johnson (Tomlinson/Van Impe)
Strafminuten: Köln 20, Hamburg 19 + Spieldauer Antons
Zuschauer: 13.140
Schiedsrichter: Awizus

Jetzt die Hockeyweb-App laden!