Köln gewinnt und keiner weiß so recht warum

Lange Zeit schien Straubing die Rheinländer im Griff zu haben - doch dann setzte sich Köln durch. (Foto: Michael Kinseher - Hockeyrama.de)Lange Zeit schien Straubing die Rheinländer im Griff zu haben - doch dann setzte sich Köln durch. (Foto: Michael Kinseher - Hockeyrama.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gleich nach 43 Sekunden der erste Verletzte. Straubings Ryan Ramsey bekam im Zweikampf die Scheibe ins Gesicht und blutete heftig. Für ihn war die Partie damit beendet. Ramsey wurde ins Krankenhaus gebracht, nach Aussage von Coach Dan Ratushny wird er aber wohl zum nächsten Spiel wieder auf dem Eis stehen. Danach starteten die Tigers mit einem wahren Feuerwerk in ihre Heimpremiere. Schüsse im Minutentakt aus allen Lagen. Doch selbst allerbeste Chancen wurden liegen gelassen. Dass der Mann des Abends KEC-Torwart Danny aus den Birken werden sollte, zeichnete sich schon jetzt ab. Uwe Krupp über seinen Goalie: „Wir verdanken unserem Torwart Danny aus den Birken, dass wir aus den ersten beiden Dritteln mit einem blauen Auge raus gekommen sind.“ Straubings Tormann Barry Brust hingegen musste bei zwei Schüssen der Kölner nur einmal ernsthaft eingreifen.

Der Start ins zweite Drittel gelang den Kölnern etwas besser. Die Krupp’sche Drittelansprache fiel wohl deutlich aus. Allerdings hielt der Effekt nicht einmal fünf Minuten an. Danach waren die Niederbayern wieder das klar überlegene Team. Mitte des Abschnittes wäre eine 5:0- oder 6:0-Führung der Straubinger auch verdient gewesen. Ausgerechnet der Ex-Kölner Daniel Sparre erlöste seinen neuen Arbeitgeber. Aus einem wilden Gewühl vor dem Haie-Tor war er der glückliche, der die hochverdiente Führung erzielte. Das Ausgleichstor der Kölner war mehr als schmeichelhaft und resultierte aus einem überflüssigen Scheibenverlust von Straubings Spieler des Jahres, Laurent Meunier. Nationalspieler Philip Gogulla ließ nicht sonderlich bitten und vollendete in Unterzahl. 

Straubing war auch in den letzten 20 Minuten eigentlich das überlegene Team. Aber heute hat sich im Stadion am Pulverturm wieder eine uralte Sportweisheit bestätigt. Machst du vorne keinen rein, bekommst du hinten einen. In einem Spiel in dem das offizielle Schussverhältnis am Ende 40:17 für die Niederbayern ausging, waren die Kölner mehr als effektiv. Gerade als man eine zwei Minuten lange 5:3-Überzahl sang- und klanglos nicht nutzte, war es kurz darauf Mirko Lüdemann, der den KEC in Führung brachte. Diese sollten die Rheinländer auch nicht mehr abgeben. Im Gegenteil, erst war es Moritz Müller und per Empty-Net-Goal Sekunden vor der Schlusssirene André Lakos, die einen Sieg sicherstellten, der nicht im Geringsten das Spiel widerspiegelt.

Uwe Krupp: „Wir sind zufrieden mit den drei Punkten und dem Ergebnis. Aber ich glaube, die Art und Weise, wie wir gespielt haben, lässt einiges zu wünschen übrig. Man muss der Mannschaft aus Straubing ein Kompliment machen, die haben über weite Strecken das Spiel bestimmt und dominiert.“

Dan Ratushny: „Wir haben gut gespielt, aber keine Tore gemacht. Es ist frustrierend für unser Team, aber jeder spielt schon lange genug, um zu wissen, dass, wenn man arbeitet, es sich auch auszahlen wird und zum einem guten Ende kommt. Das ist das, was wir aus dem Spiel mitnehmen, und genau so werden wir weiter machen.“

Tore:
1:0 (25:10) Daniel Sparre (Dustin Whitecotton, Sandro Schönberger) PP1
1:1 (38:01) Phillip Gogulla (Charles Stephens, André Lakos) SH1
1:2 (49:01) Mirko Lüdemann (Jonathan D'Aversa , Philip Gogulla)
1:3 (54:39) Moritz Müller (Alexander Weiß, Jason Jaspers)
1:4 (59:36) André Lakos (Jason Jaspers, Matthew Pettinger) SH1 EN

Strafen: Straubing 12; Köln 24
SR Vogl; LR Höck, Kretschmer
Zuschauer 4.538


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Riley Sheen neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet DEL-Spieler des Jahres 2022

​Der ERC Ingolstadt verstärkt seine Offensive mit dem DEL-Stürmer der Saison 2021/22. Riley Sheen, der in der abgelaufenen Saison für Rögle BK und den EV Zug auflief...

4:1-Sieg gegen Bremerhaven in Spiel vier
Ty Ronning schießt Eisbären Berlin zum dritten Finalsieg

​15 Mal holte Dynamo Berlin die Meisterschaft in der DDR. Bislang neunmal wanderte der Titel der Deutschen Eishockey-Liga zu den Eisbären Berlin – nun steht der Club...

Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....