Köln entlancet Nethery..... und nun?

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lance Nethery ist nicht mehr Trainer und Manager der Kölner Haie. Man habe sich im gegenseitigen Einvernehmen getrennt, heißt es. Zu deutsch: Man hat sich finanziell geeinigt, denn Nethery hatte noch drei Jahre Vertrag und dürfte ein Vermögen als Abfindung kassieren. Die Haie mußten etwas tun, um die Saison noch zu retten. Nethery auf der anderen Seite hat einen sehr guten Ruf zu verlieren, so hoffen wohl beide Seiten, von der Trennung zu profitieren.

Wie geht es nun mit den Haien weiter? Oft geht nach einem Trainerwechsel ein Ruck durch die Mannschaft, weil sie beweisen muß, daß der Trainer schuld an der Misere war. Auf diesen Effekt werden die Haie wohl verzichten müssen. Zum einen ist ab Montag Olympiapause und bis zur Wiederaufnahme der Saison wird der neue Trainer für die Spieler längst alltäglich sein. Zum anderen haben die Kölner Spieler nicht gegen Nethery gespielt, sonst hätten sie nicht am vergangenen Dienstag in Frankfurt gewonnen oder gegen Mannheim noch ein 0:2 egalisiert. Die Spieler wollten, aber sie konnten nicht. Na gut, einer wollte auch nicht. Corey Millen verkündete vor kurzem, es mache ihm in dieser Liga überhaupt keinen Spaß mehr. Das Mitleid für den kleinen Amerikaner wird sich in Grenzen halten. John Miner und Dave McLlwain scheinen seit Dezember auf Altersteilzeit zu sein, der Rest der Mannschaft dürfte in Erklärungsnot geraten, vor allem die ausländischen Spieler. Keiner von denen hat einen Vertrag für die kommende Saison in der Tasche (zumindest nicht bei den Haien), und nächstes Jahr wird es deutlich weniger Arbeitsplätze für sie in der DEL geben. So müßten sie eigentlich an jedem Spieltag alles geben, unter welchem Trainer auch immer.

Man wird in Köln wohl erneut einen Schnitt machen müssen, selbst wenn die Mannschaft an ihre Leistungen vom Herbst 2001 noch einmal anknüpfen sollte. So gesehen beginnt am Montag in Köln eigentlich schon die Saison 02/03. Denn selbst wenn man den Play Off Platz bis zum Ende der Doppelrunde halten kann - gegen Mannheim, München oder Krefeld kann man sich nach dem bisherigen Saisonverlauf nicht allzu viel ausrechnen. Vielleicht liegt gerade darin die Chance für die Haie, denn von Druck auf Grund hoher Erwartungshaltung wird spätestens ab dem Viertelfinale keine Rede mehr sein können. Siehe 1995. Und wenn man am Ende gewinnt, hat man sowieso alles richtig gemacht. Schaun ´mer mal.

Vom Eigengewächs zum Assistenztrainer
Christian Hommel bleibt Co-Trainer der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga haben den Vertrag mit Assistenz-Trainer Christian Hommel um zwei weitere Spielzeiten verlängert. Der 37-jähri...

Angreifer debütierte mit 30 Jahren in der NHL
Sturm-Kanone: ERC Ingolstadt holt Patrick Cannone

Sportdirektor Larry Mitchell schwärmt: Spieler mit hohem Eishockey-IQ....

Deutsche Talente sollen über die neue U20-Liga den Sprung in die DEL2 und schließlich die DEL schaffen
Kölner Haie und Löwen Frankfurt intensivieren Kooperation

Kommende Saison werden gleich mehrere Spieler zwischen den drei Stationen rotieren, um Spielpraxis zu sammeln....

US-Stürmer soll Führungsrolle übernehmen
ERC Ingolstadt verpflichtet Jerry D’Amigo

​Der ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Stürmer Jerry D’Amigo. Der 27-jährige US-Amerikaner kommt vom finnischen Erstligisten KalPa Kuopio. ERC-Sportdirektor Larry Mi...

Verteidiger erhält Madaisky einen Probevertrag bis zur Deutschland-Cup-Pause
Kölner Haie: Austin Madaisky kommt

Kanadier mit deutschem Pass spielte schon für die Straubing Tigers. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!