Köln-Augsburg 0:3 Panther gewinnen Duell der "Traber-Truppen"

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Kölner Haie mussten sich bereits zum zweiten Mal in dieser Saison den Augsburger Panthern geschlagen geben. Vor 11.018 Zuschauern zeigten sie ihre bisher schlechteste Saisonleistung.
Die Strapazen der Saison hinterlassen Spuren: Vor der Partie brachte Augsburg noch 16 Feldspieler aufs Eis, bei Köln waren´s am Ende nur noch 15, darunter zwei Nachwuchsspieler. Furchner musste wegen einer Leistenverletzung passen, dann fielen auch noch Boos (Zerrung)und Hicks (Innenband) aus. Der verbliebene Haufen hatte zu allem Unglück auch noch einen rabenschwarzen Tag erwischt. Was immer man auch versuchte, alles ging schief. Die ebenfalls verletzungsgeplagten Augsburger hingegen spielten geschickt: Sie ließen vor dem eigenen Tor nichts anbrennen und nutzten ihre wenigen eigenen Chancen zu Treffern. Das 0:1 wurde von Rob Busch aus der Drehung erzielt, Busch selbst schien von seinem Treffer am meisten überrascht zu sein. Den zweiten Treffer legte sich Haie-Goalie Chris Rogles fast selbst ins Tor, als er vom stark spielenden Rick Girard bezwungen wurde und passend zum Abend traf John Miner zum 0:3, als er von der Strafbank kam und genau in jener Sekunde so angespielt werden konnte, dass er alleine auf und davon ging, Rogles keine Chance ließ.
Köln brachte den Puck nur einmal ins Netz, doch Schiedsrichter Chvatal entschied auf Schlittschuhtor von McLlwain. Viele Zuschauer wanderten frühzeitig ab, es war zu offensichtlich, dass in diesem Spiel nichts für die Haie zu holen war.
Augsburgs Trainer Benoit Laporte war der Leistung seines Teams entsprechend "sehr stolz" auf eine Mannschaft, die sich "als Einheit" gezeigt hatte. Den verdienten Sieg der Gäste bestätigte auch Hans Zach: "60 Minuten anrennen hat uns nichts gebracht, die Augsburger haben geschickt gespielt und uns auch keine Konterchancen ermöglicht. Wir haben zwar noch drei Blöcke aufs Eis bekommen, aber darunter waren noch ein 17jähiger (Gogulla) und ein 18jähriger (Müller). Jetzt haben wir nur noch eine Traber-Truppe." Diesen Begriff aus dem Bayerischen erklärte Zach später noch, offensichtlich bezeichnet man auf diese Weise eine Gruppe bandagierter Rennpferde, die nur noch traben können. So hatten die wenigen noch in der Arena verbliebenen Zuschauer zwar wenig Spaß gehabt, aber immerhin etwas gelernt.
Alexander Brandt

Tore: 0:1 (16:10) Busch (Kofler/Carter), 0:2 (19:36) Girard (Arendt/Methot), 0:3 (36:29) Miner (Girard)
Strafminuten: Köln 4, Augsburg 12
Zuschauer: 11.018
Schiedsrichter: Chvatal

Jetzt die Hockeyweb-App laden!