Klarer Heimsieg für die Frankfurt Lions – Derek Hahn mit Hattrick

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hannover Scorpions kamen mit der Empfehlung von sechs Spielen in Folge, in denen man immer mindestens einen Punkt geholt hatten nach Frankfurt. Daher hatte Lions Trainer Chernomaz auch vehement vor den Scorpions gewarnt: „Sie sind in der regulären Spielzeit sehr schwer zu schlagen“, so der Kanadier. Die Lions erwischten den besseren Start in das Spiel und hatten in Überzahl durch Tenute und Slaney zwei gute Torchancen. Den ersten Treffer des Abends erzielten aber die Gäste. Knapp zehn Minuten waren gespielt als Cottreau im Fallen Hannover in Führung brachte.

Im bisherigen Saisonverlauf zählt das Powerplay der Lions nicht zu ihren Stärken. Heute funktionierte es aber blendend. Fünf Minuten nach dem Rückstand egalisierte der starke Slaney zum 1:1. Mit diesem Spielstand ging es in den zweiten Abschnitt, indem die 5.700 Zuschauer bestens unterhalten wurden. Zunächst ging Hannover in Überzahl durch Dzieduszycki in Führung, die Hahn für die Lions, ebenfalls bei numerischer Überlegenheit ausgleichen konnte. Binnen drei Minuten fielen dann gleich vier Tore. Derek Hahn mit seinem zweiten Treffer brachte die Lions erstmals in Führung, die Dzieduszycki nur 29 Sekunden später egalisierte. Nur 90 Sekunden später umkurvte Oppenheimer das Tor der Scorpions, zog aus der Halbdistanz ab und traf zum 4:3. Kurz darauf musste Young bei den Lions auf die Strafbank und Kapitän Schneider startete ein fulminantes Solo, das Gawlik mit dem 5:3 abschloss.

In das letzte Drittel kamen die Scorpions mit einem neuen Torwart. Ziffzer hatte sicher nicht schlecht gehalten, so richtig gut sah er bei den Treffern aber auch nicht aus. So entschied sich Trainer Zach in den letzten 20 Minuten Szuper zwischen die Pfosten zu stellen. Knapp sechs Minuten konnte Szuper sein Tor sauber halten, dann umkurvte Lions Stürmer Tenute zwei Verteidiger und schob zum 6:3 ein. Mit diesem Treffer war das Spiel entschieden und Hannover leistete sich in der Schlussphase noch einige Frustfouls. Eine der vielen Überzahlspiele nutzte Derek Hahn mit seinem dritten Tor des Abends zum 7:3 Endstand. Mit diesem Sieg verbesserten sich die Hessen um einen Platz und belegen nun Rang vier. Hannover rutschte nach der Niederlage wegen der schlechteren Tordifferenz auf den letzten Platz ab.   

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Derek Hahn

Statistik:

0:1 (09:46) Cottreau; 1:1 (15:21) Slaney 5-4 PP; 1:2 (23:10) Dzieduszycki 5-4 PP, 2:2 (27:08) Hahn 5-4 PP; 3:2 (28:07) Hahn; 3:3 (28:36) Dzieduszycki; 4:3 (30:15) Oppenheimer; 5:3 (31:39) Gawlik 4-4SH; 6:3 (45:29) Tenute; 7:3 (55:55) Hahn 5-4 PP     

Schiedsrichter: Looker

Strafminuten: Frankfurt 14 – Hannover 18

Zuschauer: 5.700

(Frank Gantert - Foto by City-Press)