Klare Verhältnisse auch im zweiten Halbfinalspiel

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es scheint so, dass dem ERC Ingolstadt die Spielweise der Hannover Scorpions nie entgegen kam und auch nie wird. Kleinere Fehler werden eiskalt bestraft und eine immer präsente Defensive kann eben nur spielerisch geknackt werden, was den Gastgebern auch am Sonntagnachmittag fast nie gelang.

Von Beginn an ein ähnliches Bild wie vor zwei Tagen in Hannover. Ingolstadt mit dem Mehr an Möglichkeiten und Chancen, die Tore erzielt die effektivere Mannschaft. Rainer Köttstorfer unbedrängt aus dem linken Bullykreis (4.) und Klaus Kathan, der in Überzahl den Schuss von Sascha Goc unhaltbar abfälscht (9.) und es steht 0:2. Ingolstadt versuchte, über den Kampf ins Spiel zu finden. Doch bereits in der neutralen Zone wurden sie im Aufbau gestört, es folgten Einzelaktionen, die schnell unterbunden werden konnten oder verzweifelte Schüsse. Travis Scott selten wirklich geprüft und immer Herr der Lage.

Es folgte ein torloses zweites Drittel, in dem der ERC etwas mehr versuchte. Dominik Walsh verzog frei vorm Tor (26.), Matt Hussey erreichte den guten Pass von Clymer vors Tor nicht (32.) und auch Prestin Ryan mit einer eher zufälligen Möglichkeit (34.). Erst der Schuss von Joe Motzko (40.) sorgte für Gefahr und Aufregung. Die ganze Pause durch studierten Roland Aumüller und Martin Reichert das Videomaterial, um zu klären, ob Patrick Köppchen vor oder hinter der Linie retten konnte. Diese Unentschlossenheit des Schiedsrichterduos nicht die einzigste während des Spiels, ohne klare und erkennbare Linie wurden Strafen scheinbar willkürlich ausgesprochen. Mal ging ein Halten des Stockes ohne Pfiff durch, ein klares Foul ebenfalls, um wenig später ein Stockschlagen als Revanchefoul mit einer 5 + Spieldauer zu ahnden. Getroffen hat es dabei Thomas Greilinger, die Scorpions dadurch die letzten 3:20 min der Partie in Überzahl.

Entschieden wurde das Spiel bereits vorher. Adam Mitchell traf in Überzahl und Ben Cottreau nach Konter, wobei Dimitri Pätzold dabei richtig schlecht aussah und Dustin Haloschan zu etwas Spielpraxis kam.

Der Ehrentreffer für Ingolstadt durch Prestin Ryan (50.), per Bauerntrick überwindet er Travis Scott. Die Hoffnung stirbt bekanntlich als Letztes. Auch wenn Hans Zach nach dem Spiel an die Serie gegen Nürnberg erinnerte, als man nach dem zweiten Sieg zuhause verlor, die Scorpions müssten schon einen unglaublich schlechten Tag haben oder der ERC etwas vollkommen Überraschendes zeigen. Manche Gegner liegen einem überhaupt nicht oder man kommt wunderbar mit ihm zurecht. (DM)

Tore:

0 : 1 Rainer Köttstorfer (3:49)

0 : 2 Klaus Kathan (8:15 / PP1)

0 : 3 Adam Mitchell (47:20)

1 : 3 Prestin Ryan (49:51)

1 : 4 Ben Cottreau (55:21)

Strafen: ING 17min + SD Greilinger HAN 12min


Zuschauer: 4534


Schiedsrichter: Martin Reichert/ Roland Aumüller

Jetzt die Hockeyweb-App laden!