Klare Sache für Red Bull München gegen IserlohnTrevor Parkes: „Schön, zu so einem Sieg beizutragen“

Trevor Parkes war mit dem Auftritt des EHC Red Bull München im Spiel gegen die Iserlohn Roosters zufrieden. (Foto: EPA pictures/Marcel Engelbrecht)Trevor Parkes war mit dem Auftritt des EHC Red Bull München im Spiel gegen die Iserlohn Roosters zufrieden. (Foto: EPA pictures/Marcel Engelbrecht)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von Anfang an zeigten die Red Bulls München, dass sie Verletzungen, wie jene von Maxi Kastner, der München mit einer Beinverletzung nun einige Zeit fehlen wird, verarbeiten können. So spielte die Mannschaft von Don Jackson ein temporeiches und offensivbetontes Eishockey. Allein Niko Hovinen verdankten es die Roosters, dass es nach dem ersten Drittel nur 2:0 aus Sicht der Red Bulls stand. Iserlohn lief in beinahe jeder Spielphase dem Gegner und der Scheibe hinterher. Gefährlich wurde es vor dem Münchner Tor nur, wenn der Ex-Münchner Jon Matsumoto mal einen Geniestreich auspackte. Roosters-Coach Jamie Bartman analysierte dazu: „Unser erstes Drittel war miserabel. Physisch waren wir nicht in der Lage, mitzuspielen.“

Währenddessen schalteten die Red Bulls im zweiten Drittel wieder den ein oder anderen Gang zurück, sodass die Gäste aus dem Sauerland einmal etwas durchatmen konnten. Wenn man den Gästen etwas Freiraum ließ, wurde es auch ab und an etwas brisant hinter dem Tor von Kevin Reich. Dieser aber hielt sein Tor sauber und seine Vorderleute unterstützten ihn dabei. Dann folgte der große Auftritt von Matt Stajan: Zuerst setzte er sich im Gewühle vor Hovinen durch und nur wenige Minuten später fuhr er einen Konter lehrbuchmäßig zu Ende.

Mit dem Stand von 4:0 ging es in die letzten 20 Minuten und München spielte weiter munter nach vorne und konnte durch den zweiten Treffer von Trevor Parkes sogar noch auf 5:0 erhöhen. „Es hat viel Spaß gemacht“, so der Doppeltorschütze. Zehn Minuten vor Schluss dann doppelte Schrecksekunde bei den Gastgebern. Erst traf Kevin Schmidt für die Roosters per Konter zum 1:5. Unmittelbar darauf blieb Münchens Goalie Kevin Reich zunächst  auf dem Eis liegen und musste wenige Minuten darauf von Betreuern und Mitspielern gestützt das Eis verlassen. Für ihn kam Danny aus den Birken.

München spielte die letzten Minuten der Partie souverän herunter und ließ nichts mehr anbrennen. Die Iserlohn Roosters bleiben auch in München ohne Punkte, während München auf Tabellenführer Mannheim zwei Punkte gutmachen konnte.

Entsprechend begeistert zeigte sich Red-Bulls-Coach Don Jackson: „Wir haben mit viel Geschwindigkeit gespielt. Matt Stajan war gut drauf. Es ist schön zu sehen, wenn wir uns von Spiel zu Spiel weiter steigern.“

Sein Gegenüber Jamie Bartman: „München war besser. Im zweiten und dritten Drittel haben wir mehr Chancen herausgeholt, aber München war besser und hat verdient gewonnen.“

„Es gibt diese Spiele, in denen alles zusammenpasst. Das war so ein Spiel. Es ist schön, zu so einem Sieg beizutragen“, so Trevor Parkes.