Klare Sache für die PantherIngolstadt - Hannover 5:0

Alexander Oblinger traf zum 5:0. (Foto: Michael Mundt - www.pressepixx.de)Alexander Oblinger traf zum 5:0. (Foto: Michael Mundt - www.pressepixx.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Rein vom Torschussverhältnis könnte man von einem ausgeglichenen Spiel ausgehen, 25:23 Schüsse lautet hier die Statistik. Dass die Gäste ohne Torerfolg die Heimreise antreten mussten, lag einerseits am souverän haltenden Ian Gordon und andererseits an etwas Pech im Abschluss.

Dabei fanden die Scorpions zunächst nicht ins Spiel, die Panther drückten und dominierten die ersten 20 Minuten. Doch mit hektischen, unkonzentriert wirkenden Aktion kamen sie zwar schnell und zügig ins gegnerische Drittel, gefährlich für Dimitri Pätzold wurde es jedoch eher selten. Da es mit Teamwork nicht zum Erfolg ging, schaffte es Björn Barta per feinem Solo zur mehr als verdienten Führung für den ERC (9.).

Jakub Ficenec markierte kurz nach der ersten Pause das 2:0, von Joe Motzko bestens bedient jagte er den Puck in die freie Ecke. Zwei weitere Treffer für Ingolstadt fielen in Überzahl, beim 4:0 durch den abgefälschten Schuss von Tyler Bouck (55.) dauerte es gerade einmal drei Sekunden, bis es im Tor klingelte. Die Gäste selber hatten auch diverse Möglichkeiten, das Ergebnis auch per Powerplay freundlicher zu gestalten. Doch wie so oft an diesem Tag gingen Schüsse nur knapp am Kasten vorbei oder Ian Gordon stand im Weg. Wenigstens ließen sich die Scorpions nicht mehr so in ihr eigenes Drittel drücken und gestalteten die Partie offen. Den Schlusspunkt in einer munteren Partie setzte Alexander Oblinger mit dem 5:0 (57.), am rechten Pfosten wartend wurde er per Kurzpass von John Laliberte bedient und schob den Puck im Rücken von Dimitri Pätzold über die Linie.

Für Igor Pavlow und die Hannoveraner ist der Saisonstart in Ingolstadt  missglückt, ob die lange Spielpause bis zum 28. September förderlich ist, wird sich dann im Duell gegen Wolfsburg zeigen. Der ERC hat das Heimspiel Wochenende nach der Niederlage gegen die Adler Mannheim versöhnlich gestaltet, kommenden Freitag geht es zum bayrischen Derby zu den Nürnberg Ice Tigers.