Keine Schützenfeste am MittwochDEL kompakt

Jack Combs traf zweimal für die Iserlohn Roosters gegen sein Ex-Team aus Bremerhaven. (Foto: dpa/picture alliance)Jack Combs traf zweimal für die Iserlohn Roosters gegen sein Ex-Team aus Bremerhaven. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Straubing Tigers – Düsseldorfer EG 2:1 (2:0, 0:0, 0:1)

Der Abstand zu Rang zehn, den die Düsseldorfer EG einnimmt, ist für die Straubing Tigers bereits groß. Doch die Niederbayern sorgten zumindest für etwas mehr Hoffnung auf die Play-off-Teilnahme in Ingolstadt, Augsburg und Krefeld. Und jetzt quiekt das Phrasenschwein vor Freude: Auf der Strafbank gewinnst du keine Spiele. Nach 49 Sekunden handelte sich DEG-Spieler Darryl Boyce eine Zwei-Minuten-Strafe ein. Sechs Sekunden später setzte sich sein Teamkollege Henry Haase neben ihn in die Kühlbox. Das bestrafe Straubing doppelt: Erst traf Mike Zalewski in doppelter Überzahl (3.); die verbliebene „normale“ Überzahl nutzte Adam Mitchell zum 2:0 (4.). Damit hatte Straubing zwar sein Pulver bereits früh verschossen, doch der DEG gelang nur noch der Anschlusstreffer durch John Henrion (51., Überzahl).

Iserlohn Roosters – Fischtown Pinguins Bremerhaven 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)

Durch diesen Erfolg haben die Roosters mit den Norddeutschen nach Punkten gleichgezogen. Beide Mannschaften liegen auf den Rängen sieben und acht in Lauerstellung auf die direkte Viertelfinal-Qualifikation – auch wenn bis dahin noch ein weiter Weg zu gehen ist. Chad Castello traf in der 13. Minute für Iserlohn. 41 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels erhöhte Jack Combs gegen sein Ex-Team auf 2:0. In der 38. Minute stellte Christopher Rumble in Überzahl den Anschluss her – dabei blieb es bis 24 Sekunden vor dem Ende. Dann machte Combs mit einem Empty-Net-Goal alles klar.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!