Keine Chance für den Champion

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefeld Pinguine - Kölner Haie 2:6 (1:2, 0:2, 1:2)

Wortlos stapfte Pinguine-Chefcoach Butch Goring an den zwei Journalisten, mit denen er sich noch

am Vortag verabredet hatte, vorbei. Das graue Gesicht der ehemaligen Spielerlegende wirkte noch

eingefallener als sonst. “Wir hatten gedacht, dass wir den Tiefpunkt vor ein paar Tagen erreichten.

Jetzt wissen wir, dass es ein noch niedrigeres Niveau gibt”, raunzte er ins Mikrofon bei der

Pressekonferenz. “Wir hatten von Anfang an das nötige Glück gehabt, was uns so oft fehlte.

Dadurch haben wir genug Selbstvertrauen getankt”, frohlockte sein Gegenüber Hans Zach. In der

Tat: Die Kölner Haie waren von Anfang an überlegen, wirkten konzentrierter, torgefährlicher als der

konfuse Deutsche Meister. Auch Nationalkeeper Robert Müller hatte nicht seinen besten Tag

erwischt. Beim 0:1, das Eddie Lewandowski beinahe von der Torauslinie erzielte, zitterte die

Fanghand. Und beinahe wäre Tino Boos einige Minuten später (die genaue Zeit war nicht

nachzuvollziehen, weil die Uhr ausfiel und das erste Drittel offensichtlich gerade ´mal gute 16

Minuten nach Informationen von Premiere dauerte) das gleiche Kunststück gelungen. Die Gastgeber

hatten auch im Mittelabschnitt keine Chance gegen die Domstädter, die insgesamt wesentlich

abgezockter gegen einen sich nicht einmal vor eigenem Publikum aufbäumenden Gegner wirkten.

“Außer Müller könnt ihr alle geh´n!” skandierten dann auch die gelb-schwarzen Fans. Leid tun

konnte einem Jungstar Pascal Appel, der vor den Augen des Bundestrainers glänzen wollte und sich

in einer Truppe wiederfand, die es an fast allem mangeln ließ. Fazit: Die Pinguine sind aus den

Play-off-Rängen heraus, die Kölner haben sich in diese hineingespielt. Bleibt aus Krefelder Sicht zu

hoffen, dass Steffen Ziesche & Co. bald wieder unter den ersten Acht landen.

Tore: 0:1 (2;28) Lewandowski (Furchner, Elick), 1:1 (14;04) Yake, 1:2 (19;41) Pasco (Palmer), 1:3

(33;53) Hicks (Lüdemann, Roy), 1:4 (35;52) Hicks, 2:4 (47;02) Bertrand (Guillet), 2:5 (47;38)

Morczinietz (Pasco, Palmer), 2:6 (49;29) Elick (Desner). - Zuschauer: 3.710. - Strafminuten: Krefeld

14, Köln. - Schiedsrichter: Schurr (Bad Wörishofen).


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 16.09.2022
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg