Kein typisches München – Straubing Duell

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In den ersten Spielminuten waren die Niederbayern das spielbestimmende Team und München begann erst allmählich Druck aufzubauen, jedoch fehlte dabei noch der letzte Zug zum Tor. So kam das 1:0 in der 18. Spielminute eher überraschend, als Dylan Gyori von der Flügelseite aus den Puck knapp vorbei an der Fanghand des Tiger Goalies Dimitri Pätzold im Netz platzierte.

Das zweite Drittel gestaltete sich ausgeglichen für beide Teams, und als Andy Canzanello Mitte des zweiten Drittels auf die Strafbank musste, nutzten dies die Münchner zu ihrer 2:0 Führung durch Eric Schneider. Wenige Sekunden vor dem Ende des Drittels gingen die Niederbayern nicht mehr energisch genug gegen einen Münchner Angriff vor und Michael Bakos traf mit einem unglücklichen Eigentor zum 3:0. Der Treffer wurde Martin Buchwieser zugeschrieben, welcher vergangene Woche seinen Vertrag beim EHC München um ein weiteres Jahr verlängerte. „Dieser Treffer brach den Straubingern das Genick. Unser Vorteil war, dass wir die Tore in den richtigen Momenten erzielt haben. Der erste Treffer war emotional sehr wichtig für uns. Daraufhin erzielten wir das zweite Tor in Überzahl und schließlich das dritte Tor kurz vor dem Ende des Drittels,“ so der Münchner Coach Pat Cortina über den Spielverlauf.

Im Schlussdrittel versuchten die Tigers sich noch ein letztes Mal aufzubäumen, doch als in der 48. Minute auch noch das 4:0 durch Martin Schymainski fiel, war die Partie entschieden. In der 51. Minute legte erneut Eric Schneider nach, als er von der Strafbank kam und einen Pass im Alleingang zum 5:0 verwandelte. „Wir haben heute eine sehr solide Leistung gezeigt und ich bin besonders froh, dass jede unserer vier Reihen ein Tor erzielt hat,“ so Cortina weiter. Doch direkt nach Wiederanpfiff gelang den Tigers noch der Ehrentreffer. Insgesamt spielten zwei Teams auf Augenhöhe, spielentscheidend war jedoch, dass die Straubinger keine ihrer 6 Überzahlsituationen verwerten konnten und ein gut aufgelegter Sebastian Elwing im Münchner Tor lange die Null hielt.

Somit gewann der EHC München dieses Spiel souverän mit 5:1 und befindet sich weiter auf dem 6. Tabellenrang und Straubing verbleibt auf dem 9. Rang.

Am Sonntag geht es für die Münchner zum nächsten Derby beim Tabellenschlusslicht Augsburg. München kann durch den Sieg gegen Straubing mit Rückenwind in Augsburg auftreten, jedoch zeigten sich die Münchner im Saisonverlauf gegen diverse Tabellenschlusslichter nicht von der besten Seite.

Aus den verbleibenden 9 Partien benötigt der EHC nun noch mindestens drei Siege um sich für die Pre-Play-Offs zu qualifizieren.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!