KEC muss sich in Salzburg geschlagen geben

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Haie mussten den vielen kraftintensiven Testspielen in den

letzten Tagen am Mittwoch Tribut zollen. Der KEC verlor in Salzburg mit

1:5. Das effektive Powerplay der Österreicher war der Schlüssel zum

Erfolg für die Gastgeber.

1.865 Zuschauer verfolgten die Partie in der Salzburger Eisarena zwischen dem

Österreichischen Finalisten aus der letzten Saison und dem KEC. Die

Gastgeber hatten einen guten Start und schossen Haie-Goalie Weibel in

den ersten Minuten warm. Der Schweizer parierte die ersten Versuche der

Salzburger mit viel Souveränität und gutem Stellungsspiel. Die Haie

näherten sich dem Tor der Red Bulls erstmals in Überzahl: Lüdemann und

Ciernik zielten nur knapp daneben (5.). In der 6. Minuten hatten beide

Mannschaften die Führung auf dem Schläger. Zunächst blieb Bartek nach

einem sehenswerten Sololauf an Salzburgs Torwart Leneveu hängen, beim

direkten Gegenzug schnappte sich Weibel einen Versuch von Gergen.

 

Foto: redbull/GEPA

Koch (hier im Duell mit Fauser) traf zum 1:0.

Foto: redbull/GEPA

Frosch verpasste das 1:0 für den KEC, als er aus kurzer Distanz am

Red Bull-Torhüter scheiterte (10.). Kurz darauf hatte Salzburgs Pewal

die bislang beste Chance im Spiel, als er alleine auf Weibel zustürmte,

dieser im Duell eins-gegen-eins aber Sieger blieb (11.). Die munterte

Partie wog weiter hin und her. Eine sehr gute Möglichkeit hatte

Jaspers, der nach Zuspiel von Marcel Müller direkt abzog, doch Leneveu

reagierte stark und konnte klären (12.). Die mangelnde

Chancenverwertung der Haie rächte sich: Koch traf in Überzahl per

Nachschuss (15.) und Latusa vollendete einen Unterzahl-Konter (19.), so

dass Salzburg mit einer 2:0-Führung in die Kabine ging. 

Mit viel Elan kam der KEC aus der Kabine. Jaspers war Nutznießer

eines Salzburger Wechselfehlers, als er zum Anschluss traf (24.,

Überzahl). Danach jedoch verloren die Haie wieder den Rhythmus. Bei 77

Sekunden doppelter Überzahl blieben sie erfolglos. Salzburg machte es

besser. Binnen 34 Sekunden münzten sie zunächst eine doppelte, kurz

darauf eine einfache Überzahl, scheinbar mühelos in das 4:1 um. Ulmer

(33.) und Duncan (34.) waren die Torschützen. Köln bekam eine zweite

Chance. Wieder spielten sie exakt 77 Sekunden mit zwei Mann mehr, den

Haien fehlte es aber an Ideen und Abschlussglück.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Freitag 16.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
5 : 6
Krefeld Pinguine Krefeld
Eisbären Berlin Berlin
1 : 3
Adler Mannheim Mannheim
ERC Ingolstadt Ingolstadt
3 : 2
Fischtown Pinguins Bremerhaven
EHC Red Bull München München
4 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
3 : 2
Kölner Haie Köln
Straubing Tigers Straubing
2 : 4
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
5 : 3
Augsburger Panther Augsburg
Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing