Kassel Huskies aus der DEL ausgeschlossen

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gesellschafter der Deutschen Eishockey Liga Betriebsgesellschaft mbH

(DEL) haben auf ihrer heutigen Versammlung im AZIMUT-Hotel Köln

entschieden:

1) der EC Kassel Huskies Sportmanagement GmbH die Lizenz zur Teilnahme am

Spielbetrieb der DEL durch Kündigung des Clublizenzvertrages zu entziehen.

2) die EC Kassel Huskies Sportmanagement GmbH als Gesellschafter aus der

DEL auszuschließen.

Grund hierfür ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der

EC Kassel Huskies Sportmanagement GmbH am 28.4.2010.

Der Kasseler Club hatte durch eine einstweilige Verfügung noch versucht, eine

Beschlussfassung zu verhindern. Diese einstweilige Verfügung ist den DEL-Clubs

zum Zeitpunkt der Versammlung aber nicht wirksam zugestellt worden.

Wilfrid Fabel, stellv. DEL-Aufsichtsratvorsitzender: „Es ging heute nicht um

ein Für oder Wider bezüglich des Standortes Kassel. Es ging vielmehr um die

fundamentalen Prinzipien des DEL-Gesellschaftsvertrages, die der Sicherstellung

eines wirtschaftlich und sportlich fairen Wettbewerbs in der Liga dienen.

Diese

haben wir auch in der Vergangenheit konsequent umgesetzt. Alles andere wäre

mit dem Selbstverständnis der DEL-Clubs nicht zu vereinbaren gewesen. Die

heutige Entscheidung macht deutlich, dass wir hiervon auch in Zukunft nicht

abweichen werden.“

 Anhörung des EHC München

Im Rahmen der heutigen Gesellschafterversammlung der Deutschen Eishockey Liga Betriebsgesellschaft mbH (DEL) im AZIMUT-Hotel Köln wurde dem Geschäftsführer der EHC München Spielbetriebs GmbH, Herrn Jürgen Bochanski, Gelegenheit gegeben, zu den Fristversäumnissen des Clubs im Lizenzbewerbungsverfahren der DEL, Stellung zu nehmen. Eine Entscheidung wurde von den Gesellschaftern in dieser Sache heute nicht getroffen.