Karriereende für Felix PetermannSchulterverletzung zwingt ihn zum Aufhören

Lesedauer: ca. 1 Minute

Elf Jahre spielte Felix Petermann in der Deutschen Eishockey-Liga. Nun hängt der Allgäuer seine Schlittschuhe verletzungsbedingt an den Nagel. Nach 584 DEL-Spielen, 64 Länderspielen, Pokalsieg, Deutscher Meisterschaft, einer WM-Teilnahme und zwei Spengler-Cup-Teilnahmen wird der 31-jährige Nationalspieler nicht mehr auf das Eis zurückkehren.

„Durch die Schulterverletzung im Dezember letzten Jahres, bei der ich mir eine schwere Nervenverletzung zugezogen habe, wird die volle Funktionsfähigkeit  des Schultergelenkes nicht mehr zurückkommen. Das wäre die Voraussetzung für ein Comeback gewesen“, erklärte Petermann in einer Pressemitteilung.

Der aus der Füssener Nachwuchsschmiede stammende Verteidiger, schnürte seine Schlittschuhe in seinen ersten drei Profijahren für die Nürnberg Ice Tigers, wo er 2004 als Rookie des Jahres ausgezeichnet wurde. Danach spielte er vier Jahre für die Adler Mannheim und wurde dort 2007 Pokalsieger und Deutscher Meister. Die letzten fünf Jahre lief der Abwehrspieler für den EHC Red Bull in München auf und war dort unter anderem drei Spielzeiten lang Kapitän.

„ Ich möchte mich vor allem bei den Betreuern und Physios meiner Teams bedanken, sie sind es die ‚24/7‘ für die Spieler da sind und sich für die Vereine aufopfern. Darüber hinaus gilt der Dank meiner Familie und meinen Freunden. Sie waren immer für mich da, egal ob Meisterschaft, Krise, Höhenflug oder Verletzung. Durch mein BWL-Studium bin ich gut vorbereitet auf die Zukunft und freue mich jetzt auf einen neuen Lebensabschnitt. Nicht mehr mit Schlittschuhen und Schläger, sondern mit Anzug und Laptop“, erklärte der Füssener in seiner Mitteilung.

Auch mahnende Worte wählt Felix Petermann zum Abschied: „Es muss ein Umdenken seitens der Vereine und Berater stattfinden. Während der Karriere sollte jeder Spieler auf die Zeit nach dem Spitzensport vorbereitet werden, nur so ist ein erfolgreicher Berufsstart nach einer langen Profikarriere möglich.“

Zu guter Letzt noch eine abschließender Dank an die Fans: „ Es sind und bleiben vor allem die Fans, die Eishockey in Deutschland solch einen hohen Stellenwert verschaffen. Macht weiter so, es ist einfach ein geiler Sport, der besonders dann Spaß macht, wenn er vor begeisternden, kreativen und leidenschaftlichen Kulissen ausgetragen wird.“

Straubings Olympia-Held bleibt ‚dahoam‘
Marcel Brandt verlängert vorzeitig bis 2025/26 bei den Tigers

​Verteidiger Marcel Brandt bleibt den Straubing Tigers weitere vier Jahre erhalten. Schon in der Saison 2012/13 lief der Nationalspieler erstmals für den niederbayer...

Forderung nach Zuschauerzulassung
NRW-Clubs richten Offenen Brief an Ministerpräsident Wüst

​In einem an Ministerpräsident Hendrik Wüst und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gerichteten Offenen Brief fordern die vier DEL-Clubs aus NRW, die Kölner Haie,...

Youngster hat sich gut entwickelt
Krefeld Pinguine verlängern mit Philipp Mass

​Verteidiger Philipp Mass bleibt zwei weitere Jahre bei den Krefeld Pinguinen. Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison von den RB Hockey Juniors aus der Alps Ho...

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

DEL Hauptrunde

Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
1 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Samstag 29.01.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Sonntag 30.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Sonntag 13.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 16.02.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 18.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim