Kampfstarke Roosters unterliegen eiskalten Freezers mit 0:2

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gekämpft, gerackert und am Ende doch mit leeren Händen da gestanden. Nach vier Heimniederlagen hintereinander gelang den Iserlohn Roosters am Sonntagabend auch gegen die Hamburg Freezers kein Sieg. Dennoch boten die Sauerländer den Hanseaten über sechzig Minuten einen großen Kampf und wurden phantastisch vom Publikum unterstützt.

Vor dem ersten Bully wurden die 2927 Zuschauer auf das wichtige Match eingestimmt und um Unterstützung gebeten. Von Beginn an verwandelten die Fans die Eissporthalle in einen Hexenkessel. Die Roosters legten auch gleich los wie die Feuerwehr. Higgins verpasste die erste gute Gelegenheit. Mit sehr hohem Tempo und schnellem Kurzpassspiel setzten die Roosters Hamburg unter Druck. Der wiedergenesene Rousson im Freezers-Tor konnte sich gleich mehrfach im ersten Drittel auszeichnen. Technische Mängel machten die Sauerländer mit ihrem großen Kämpferherzen wett. Ärgerlich, dass eine der wenigen Unachtsamkeiten den Freezers die glückliche Führung bescherte. Danielsmeier bekam die Scheibe nicht schnell genug weg aus der Ecke. Washburn passte auf Fearns und dessen Pass erreichte den am linken Pfosten völlig frei lauernden Francz. Der ehemalige Frankfurter hatte keine Mühe zur 0:1 Führung einzuklinken.


Die Roosters ließen nach der Hamburger Führung keineswegs locker. Hamburg konnte sich dennoch etwas besser entfalten und einige gute Konter auf das von Mike Fountain gut gehütete Iserlohner Tor fahren. Im zweiten Abschnitt ein ähnliches BIld, wie im ersten Drittel. Die Roosters warfen ihre Kampfkraft in die Waagschale und schossen deutlich mehr auf das Freezers-Tor. Cipolla, Higgins und Cooper vergaben aber. Glücklos, aber auch manchmal zu umständlich und unentschlossen agierten die Iserlohner vor dem gegnerischen Tor. Hamburg spielte clever und im Stile einer Spitzenmannschaft auf. Eiskalt waren sie in der 33. Minute erneut zur Stelle. Wieder war es Francz, der auf Zuspiel von Fearns zum 0:2 traf. Trotz des Rückstandes peitschten die Fans ihre Roosters weiter nach vorne.


Hamburg versuchte gleich zu Beginn des letzten Drittels den "Sack" endgültig zu zu machen. Aber mit zunehmnder Spielzeit befreiten sich die Roosters, gestützt auf ein absolut exzellentes Unterzahlspiel, wieder und gewannen mehr Spielanteile. Nur das sicherlich einen weiteren Sturmlauf auslösende Tor, wollte einfach nicht fallen. Daran änderte auch die Herausnahme von Keeper Mike Fountain 1:57 Minuten vor Ende des Spiels zu Gunsten eines sechsten Feldspielers nichts. Am Ende unterlagen die Roosters den Freezers unglücklich mit 0:2. Nach der Schlusssirene nahm Iserlohns Coach Doug Mason einen ganzen Stapel Fan-Appelle entgegen. Diese hatte die Fans verfasst, um dem Team mituteilen, wieviel ihnen Eishockey bedeutet. Mason bedankte sich über Mikrophon für die Unterstützung und versprach, dass sein Team im nächsten Spiel an die kämpferische Leistung anknüpfen will und dann auch gewinnen wird. (MK)


Tore:

0:1 (8:27) Francz (Fearns, Washburn)

0:2 (32:14) Francz (Fearns, Hynes)


Schiedsrichter: Ralph Dimmers

Strafminuten: Iserlohn Roosters 8 - Hamburg Freezers 8

Zuschauer: 2927