Kader fürs Slowakei-Spiel benannt

Kader für Länderspiele in Riga fixKader für Länderspiele in Riga fix
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das deutsche Nationalteam bestreitet zum Saisonauftakt am 3. September (Beginn 18.30 Uhr) ein Länderspiel gegen die Slowakei in der SAP Arena Mannheim. Klar, dass es ein Wiedersehen mit zahlreichen WM-Teilnehmern geben wird, denn 14 der 23 nominierten Akteure waren in Frankreich dabei. Alle zusammen wollen sich bei der nächsten WM in Russlands Hauptstadt Moskau wieder in der sogenannten A-Gruppe etablieren.

Bereits Mitte Juli haben Bundestrainer Uwe Krupp sowie seine Assistenten Ernst Höfner und Klaus Merk einen 35-köpfigen Kader zum Sommerlehrgang nach Füssen berufen. Krupp in der heutigen Pressemitteilung des DEB: „Es herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf. Jeder will bei der WM dabei sein. Die Grundlage dazu muss schon in den spielfreien Sommermonaten gelegt werden. In Mannheim wird sich dann das erste Mal zeigen, wer in diesen Wochen gut gearbeitet hat, fit ist und sich so für weitere Aufgaben in der Nationalmannschaft empfehlen kann.“

Für weitere Aufgaben empfehlen wollen sich auch die sieben Mannheimer, die mit Robert Müller, Martin Ancicka, Felix Petermann, Fabio Carciola, Marcus Kink, Tomas Martinec und Christoph Ullmann das größte Kontingent stellen. Gegen die favorisierten Slowaken, Weltmeister von 2002 und derzeit Weltranglistensechster, gab es in 32 Spielen bisher 10 Siege, 2 Unentschieden und 20 Niederlagen. Bereits beim Deutschland-Cup im November in Hannover könnten die Teams am Finaltag wieder aufeinander treffen. Ein erfolgreiches Spiel in Mannheim würde dazu sicherlich das notwendige Selbstbewußtsein geben.

Der deutsche Kader:

Tor: Müller (Mannheim), Kotschnew (Iserlohn)

Verteidigung: Ancicka, Petermann (beide Mannheim), Bader (Duisburg), Bakos (Ingolstadt), S. Goc (Hannover), Renz (Köln), Schauer (Nürnberg), Sulzer (Düsseldorf);

Sturm: A. Barta (Hamburg), Busch, Gawlik (beide Berlin), Carciola, Kink, Martinec, Ullmann (alle Mannheim), Fical (Nürnberg), Furchner, Gogulla (beide Köln), Hackert (Frankfurt), Seidenberg (Ingolstadt), Wolf (Iserlohn).