Jungadler Pantkowski und Lambacher erhalten ProfiverträgeNachwuchsmeister auf dem Sprung ins Profigeschäft

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 18-Jährige Pantkowski ist seit 2014 im Nachwuchs der Jungadler aktiv. In den letzten beiden Jahren feierte der Linksfänger die Meisterschaft der DNL (Deutsche Nachwuchs Liga – U19) mit Mannheim. Auch in der U18-Nationalmannschaft kam er bereits zum Einsatz. Pantkowski gilt als eines der größten deutschen Talente auf der Torhüterposition. In der DNL-Saison 2016/17 konnte er eine überragende Fangquote von 93,28 Prozent aufweisen. Beim Endturnier der DNL konnte er sich neben der Meisterschaft über die Auszeichnung zum besten Goalie des Turniers freuen. „Wir sind sehr zufrieden, dass Mirko auch weiterhin ein Teil unserer Organisation ist. Er hat sein Potenzial bereits bei den Jungadlern und auf internationaler Ebene für die Deutsche U18-Nationalmannschaft gezeigt“, so Adler-Manager Teal Fowler. „Er ist einer der besten deutschen Nachwuchstorhüter und unser Torwarttrainer Brian Daccord hat uns ein tolles Feedback zu ihm gegeben. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Mirko.“

Auch der in Südtirol geborene Alex Lambacher erhält einen Profivertrag in der Quadratstadt. Er kam 2010 nach Mannheim und feierte in fünf Jahren bei den Jungadlern, fünf Meistertitel. In der Saison 2014/15 führte er das DNL-Team der Mannheimer als Kapitän aufs Eis. Vor der vergangenen Saison wagte Lambacher den Sprung nach Nordamerika. Er verbrachte das Jahr in der amerikanischen Juniorenliga NAHL (North American Hockey League). Dort erzielte er für die Minnesota Magicians und die Coulee Region Chill 30 Punkte in 62 Spielen (elf Tore, 19 Vorlagen).

„Bei den Jungadlern und in Nordamerika hat Alex bestätigt, warum er zu den besten Nachwuchsspielern Deutschlands zählt. Er hatte mehrere Optionen und es macht uns stolz, dass er sich für die Adler entschieden hat. Wir wollten unbedingt mit ihm zusammenarbeiten und ihn auf seinem Weg in Richtung DEL unterstützen“, erklärt Fowler. „Die Profiverträge für Mirko und Alex sind eine weitere Bestätigung für die hervorragende Arbeit, die bei den Jungadlern geleistet wird.“