Julien: "Chara wollte ihn verletzen"

Lesedauer: ca. 7 Minuten

SPOX: Herr Julien, bevor wir zu den DEL-Play-offs kommen, müssen wir das Thema besprechen, das weit über die NHL hinaus für viele Diskussionen gesorgt hat: Der Hit von Zdeno Chara gegen Max Pacioretty. Was ist Ihre Meinung?

Stephane Julien: Ich habe die Szene viele Male gesehen. Und wissen Sie was, ich glaube wirklich, dass Chara ihn verletzen wollte. Ich denke nicht, dass er absichtlich Paciorettys Kopf gegen den Pfosten gerammt hat, aber wenn er sagt, dass er nicht weiß, dass die Plexiglas-Kante dort ist, dann nehme ich ihm das nicht ab. Ich weiß als Eishockeyspieler genau, wo in jedem Stadion jeder einzelne Pfosten ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er ihn absichtlich dort hinein gedrückt hat.

SPOX: Chara hat von der NHL keine Sperre erhalten.

Julien: Das kann ich nicht verstehen. Die NHL muss etwas tun. Es ist ja nicht nur der Fall Pacioretty. Wenn ein Spieler wie Sidney Crosby, der beste Spieler der NHL, so lange ausfällt, ist das nicht gut für die Liga. Selbst bei einem Unfall muss es eine Sperre geben, damit die Spieler das nächste Mal vorsichtiger sind. Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ich nach Deutschland gekommen bin. Damals gab es auch ein Problem mit einigen üblen Hits. Dann hat man reagiert, am Anfang gab es einige heftige Sperren, aber jetzt sieht man es fast nicht mehr. Ich denke, es wird auf jeden Fall auch in der NHL einige Konsequenzen geben. Beim Meeting der General Manager in Florida haben sich in dieser Woche ja schon erste Sachen ergeben.

SPOX: Haben Sie selbst Erfahrung mit Gehirnerschütterungen?

Julien: Leider ja. Mich hat es ein paar Mal hart erwischt. 2002 habe ich in der Schweiz einmal gleich im ersten Saisonspiel einen Puck nach einem Slapshot mitten ins Gesicht bekommen. Damals habe ich noch kein Visier getragen. Die Ärzte mussten meinen ganzen Kopf aufmachen. Ich hatte einen Schädelbruch und war 48 Stunden lang auf meiner rechten Seite gelähmt.

SPOX: Und dann?

Julien: Das war ein schlimmer Unfall, ich lag drei Wochen lang im Krankenhaus. Mir ging es richtig schlecht und ich dachte wirklich, dass meine Karriere vorbei ist. Zum Glück habe ich mich wieder erholt. Das Gute ist, dass die Ärzte heutzutage sich viel besser mit Gehirnerschütterungen auskennen. Als ich jung war, wussten viele Ärzte nicht, wie sie einen behandeln sollten. Da hast du eine Gehirnerschütterung gehabt und sie haben dir eine Aspirin gegeben und gesagt: 'Weiter geht's'. (lacht)

SPOX: Kommen wir zur DEL. Die Pre-Play-offs standen an und München traf natürlich ausgerechnet auf Ihren Ex-Klub aus Köln. Das musste ja so kommen, oder?

Julien: Wahrscheinlich schon. Ich hatte sechs tolle Jahre in Köln - das waren sehr emotionale Play-offs für mich. Es war hart für uns, dass wir am letzten Spieltag noch den sechsten Rang verspielt haben, aber zum jetzigen Zeitpunkt der Saison musste man den Schalter schnell umlegen können. Wir haben trotz vieler Verletzungen eine erfolgreiche Saison gespielt. Jeder Spieler denkt positiv, und war bereit für die Spiele.

SPOX: Sie sprechen die unglaublichen Verletzungsprobleme an, die den EHC in dieser Saison plagen. Haben Sie schon mal etwas Vergleichbares erlebt?

Julien: In 17 Jahren als Profi habe ich so etwas noch nicht gesehen, was in dieser Saison bei uns los war. Wir reden ja nicht über kleine Wehwehchen, es waren immer wieder schwere Verletzungen. Die Ausfälle von Ryan Ready und Martin Buchwieser tun dem Team sehr weh. Auf der anderen Seite haben wir zuletzt auch ohne die beiden gezeigt, dass wir Spiele gewinnen können. Jetzt haben außerdem einige junge Spieler die Chance, sich zu beweisen und zu zeigen, dass sie gut genug sind, um in der DEL zu bestehen. Wir mussten einfach hoffen, dass es reicht, um die Serie gegen Köln zu überleben.

SPOX: Wie schätzen Sie die Haie ein?

Julien: Wenn man nur die letzten Monate nimmt, sind sie für mich das beste Team der Liga. Danny Aus den Birken ist ihr Herz im Moment, das ist denke ich offensichtlich. Er ist der Grund, warum sie so viele Spiele gewonnen haben. Für uns ging es darum, für viel Verkehr vor seinem Tor zu sorgen und einen Weg zu finden, um Tore gegen ihn zu schießen. Die Haie waren ohne Zweifel der Favorit in der Serie, aber in den Play-offs kann alles passieren. Wir haben einen unglaublichen Teamgeist, wir arbeiten hart, wir haben auch Selbstvertrauen. Ich habe an eine Chance geglaubt.

SPOX: Wenn man ein normales Saisonspiel mit einem Play-off-Spiel vergleicht, könnte man meinen, es sind zwei unterschiedliche Sportarten. Die Intensität eines Play-off-Spiels im Eishockey ist gewaltig.

Julien: Das ist auch genau der Grund, warum ich noch spiele. Wenn die Playoffs beginnen, beginnt die schönste Zeit des Jahres. Die Fans bringen unglaublich viele Emotionen ins Spiel. Es macht wahnsinnig viel Spaß. Es kann sich auch innerhalb von einer Serie so schnell drehen. In einem Moment denkst du, du bist tot, dann kommst du wieder zurück. Das macht Play-off-Eishockey aus. Alle sind heiß.

SPOX: Sie haben es gesagt: Sie waren sechs Jahre lang in Köln. Mit welchen Gefühlen blicken Sie auf diese Zeit zurück?

Julien: Köln ist eine der besten Eishockeystädte in Deutschland. Wenn die Arena voll ist, herrscht eine sensationelle Atmosphäre. Die Kölner leben Eishockey, es hat sehr viel Spaß gemacht, dort zu spielen. Die meisten Spieler kenne ich auch noch, deshalb wird es wirklich emotional für mich, aber am Ende geht es um den Sieg. Nur das zählt.

SPOX: Wären Sie gerne in Köln geblieben?

Julien: Die Haie sind ein absoluter Top-Klub. Von der Infrastruktur her ist es mit einer NHL-Franchise zu vergleichen. Ich habe mich richtig wohl gefühlt und dachte, dass ich meine Karriere in Köln beenden würde. Aber es sollte nicht sein. Wir hatten im letzten Jahr eine schwache Saison und ich war einer der Spieler, die dafür bezahlen mussten. So ist das Geschäft.

SPOX: Sie sind jetzt ein Jahr in München und haben Ihren Vertrag sogar schon um ein weiteres Jahr verlängert. Wenn Sie die Städte Köln und München gegeneinander antreten lassen, welche Stadt gewinnt?

Julien: München, ganz eindeutig. Ich scheue mich auch nicht, das klipp und klar zu sagen. München ist die beste Stadt, in der ich in meiner Karriere in Europa je war. Ich fühle mich körperlich gut, das Feuer ist auch noch da - ich würde noch gerne ein paar Jahre weiterspielen.

SPOX: Sie sind in Sherbrook, einer Stadt in der Provinz Quebec, aufgewachsen. Viele NHL-Spieler wie Stephane Robidas oder David Perron kommen dort her. Beschreiben Sie mal, wie immens der Stellenwert von Eishockey in Quebec ist?

Julien: Man muss nur die Montreal Canadiens nehmen. Jeden Tag sind die Habs das Top-Thema in den Nachrichten, zwölf Monate im Jahr geht das so, selbst im Sommer. Es wird auch schon darüber gesprochen, dass Quebec wieder eine NHL-Franchise bekommen könnte. Ich glaube, dass das schneller passieren wird, als manch einer denkt. Die NHL will die USA zwar nicht verlassen, aber wenn man sieht, wie wenige Zuschauer in einigen Städten zu den Spielen kommen, ist es an der Zeit, etwas zu ändern und Kanada ein weiteres Team zu geben.

SPOX: Sie waren vor dem Lockout in den 90ern selbst mal ein Teil der Quebec Nordiques, haben aber nie eine Chance in der NHL bekommen. Sie wurden auch nie gedraftet. Warum?

Julien: Mein Problem war, dass ich ein ziemlich kleiner Verteidiger war. Und wenn du unter 1,87 Meter warst, wurdest du einfach nicht gedraftet. Inzwischen haben sich die Zeiten durch die Regeländerungen geändert. Es gibt viele kleine Top-Verteidiger wie Robidas oder Kris Letang. Aber für mich ist es zu spät. Ich war eine Zeit lang sehr frustriert, weil ich in meinem letzten Junioren-Jahr zu den Top-3-Verteidigern in Kanada gehörte, mich aber trotzdem kein Klub wirklich haben wollte. Aber das ist Vergangenheit. Was soll ich machen? (lacht) Ich trauere nicht nach, ich hatte eine großartige Zeit in Europa. Ich war in Frankreich, der Schweiz, Italien und Deutschland und habe mich nach oben gearbeitet. Darauf bin ich stolz.

SPOX: Wir haben mit Chara angefangen, lassen Sie uns auch mit Chara schließen. Der Bruins-Star gewinnt regelmäßig die Hardest-Shot-Competition beim NHL-All-Star-Game. Auch Sie sind für Ihren Schlagschuss bekannt. Hätten Sie eine Chance gegen Chara?

Julien: (lacht) Nicht in meinem Alter. Keine Chance. Mein Arm wird auch älter.

www.spox.com

5:0 gegen Wolfsburg – KEC vermeidet Negativrekord
Kölner Haie siegen bei Comeback von Uwe Krupp

​Bei 17 war Schluss! Die Kölner Haie werden den Negativrekord der Schwenninger Wild Wings und der Wölfe Freiburg von 18 DEL-Niederlagen in Folge nicht einstellen – w...

Stürmer unterschreibt für zwei weitere Jahre
Ice Tigers Nürnberg verlängern mit Chris Brown

Die Thomas Sabo Ice Tigers haben den Vertrag mit Chris Brown um zwei Jahre verlängert. Der 29-jährige Stürmer bleibt dem Nürnberger DEL-Club damit mindestens bis 202...

Mike Stewart freigestellt
Trainerwechsel am Dom: Uwe Krupp ist wieder Cheftrainer der Kölner Haie

​Noch droht der Negativrekord. Sollten die Kölner Haie am Dienstag daheim gegen die Grizzlys Wolfsburg verlieren, würden sie den Negativrekord der Schwenninger Wild ...

„Eishockey hat mir so viel gegeben"
Patrick Köppchen beendet nach 1026 DEL-Spielen seine aktive Karriere

Patrick Köppchen beendet nach einer eindrucksvollen Karriere mit 1.026 DEL-Spielen seine aktive Laufbahn als Eishockey-Profi. Die Folgen schwerer Verletzungen zwinge...

Red Bull München verspielt Führung
Arbeitssieg für Düsseldorfer EG beim Spitzenreiter

​Am 48. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga war die Düsseldorfer EG zu Gast bei den Red Bulls München. Während Die Gastgeber am vergangenen Freitag eine unglücklic...

Straubing Tigers holen zwei Punkte
Krefeld Pinguine bieten gute Leistung gegen das DEL-Überraschungsteam

​Die beste Unterzahlmannschaft der Liga bekommt drei „eingeschenkt“, nimmt aber zwei Punkte mit nach Hause: Die Straubing Tigers gewinnen bei den Krefeld Pinguinen m...

Gäste starten gut ins Spiel, doch die Grizzlys treffen
Deutliche Niederlage für die Krefeld Pinguine in Wolfsburg

​Die Krefeld Pinguine mussten bei den Grizzlys Wolfsburg eine deutliche 1:5 (0:2, 0:1, 1:2)-Niederlage einstecken. ...

Kaltschnäuzige Düsseldorfer gewinnen gegen glücklose Adler
Düsseldorf rupft Mannheim vor eigener Kulisse mit 6:2-Kantersieg

Am 47. Spieltag kassieren Adler Mannheim krachende Niederlage gegen effektive Düsseldorfer und verlieren damit auch den zweiten Platz an die Straubing Tigers. DEG-To...

3:5 am Donnerstagabend
Augsburger Panther verlieren trotz großem Kampf gegen die Eisbären Berlin

​Die Augsburger Panther verlieren zum Auftakt des 47. Spieltags der Deutschen Eishockey-Liga gegen die Eisbären Berlin mit 3:5. Unter den 5278 anwesenden Zuschauern ...

"Passt genau in das System, das wir defensiv spielen wollen"
Benedikt Brückner bleibt ein Wild Wing

Der 30 Jahre alte Defensiv-Veteran geht mit den Schwenningern in seine 13 DEL-Saison....

Zwei Überzahl-Tore, sieben erfolgreiche Unterzahlspiele
Nummer 16: Ingolstadts Special Teams bescheren den Haien die nächste Niederlage

Brandon Mashinter und Maury Edwards treffen im Powerplay, Jochen Reimer gibt beim 2:1-Sieg der Schanzer mit einer starken Leistung seine Bewerbung als Torwart Nummer...

Teilweise lustloses Kellerduell vor Minuskulisse
Krefeld Pinguine holen zwei Punkte gegen Schwenningen

​Vor 2790 Zuschauern gewinnen die Krefeld Pinguine mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gegen die Schwenninger Wild Wings. ...

DEL Hauptrunde

Dienstag 25.02.2020
Kölner Haie Köln
5 : 0
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Donnerstag 27.02.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 28.02.2020
Straubing Tigers Straubing
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Kölner Haie Köln
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
lll▷ Mit Top Quoten auf die DEL wetten!
DEL Wetten bei den besten Wettanbietern

Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL