Jonas Sieger gegen Müller

Trikotversteigerung bei den PinguinenTrikotversteigerung bei den Pinguinen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Krefeld Pinguine - Eisbären Berlin 4:5 (2:3, 1:1, 1:1)

Eine Partie mit offenem Visier und fairen Aktionen lieferten sich die Halbfinalkontrahenten der

letzten Saison, wobei das Ergebnis durchaus dem Spielverlauf entspricht. So sah es auch der

gebürtige Berliner, Pinguin-Kapitän Steffen Ziesche, nach Ertönen der Schlusssirene: “Die Berliner

nehmen verdient alle drei Punkte mit nach Hause.” Für Chris Herperger auf Krefelder und Yvon

Corriveau auf Eisbärenseite war es das DEL-Debüt. Beide lieferten ordentliche Leistungen ab.

“Natürlich wäre es schöner, wenn wir gewonnen hätten, aber ganz unzufrieden war ich mit meinem

Einstand nicht”, bilanzierte Herperger. Das Duell der Nationaltorhüter ging zu Gunsten von Eisbär

Oliver Jonas aus, der diesmal den Vorzug vor Rich Parent bekam. Vor allen Dingen im ersten Drittel

zeigte er prächtige Paraden bei Schüssen von Rob Guillet, Marc Beaucage und Eric Bertrand. In der

Anfangsphase des Mittelabschnitts scheiterten sowohl Jung-Star Pascal Appel als auch Shayne

Wright mit Schlagschüssen an dem Youngster im Eisbären-Käfig. Jonas´ Gegenüber Robert Müller

hatte seine beste Szene, als er in der 27. Minute Eisbären-Stürmer Robert Shearer die Scheibe

wegstach. Noch ein Wort zum Unparteiischen: Er ließ die Kontrahenten Eishockey spielen und

bewies bei seinen Entscheidungen, wie gewohnt, Rückgrat.

Tore: 0:1 (1;13) Fairchild (Keller), 0:2 (4;08) Shearer (Walker, Busch), 1:2 (7;23) Beaucage

(Guillet, Luongo), 1:3 (15;19) Shearer (Bergen), 2:3 (16;27) Appel (Herperger, Grygiel), 2:4

(28;02) Pederson (Fairchild, Leask), 3:4 (32;09) Beaucage (Kurtz, Guillet), 3:5 (44;55) Aldridge

(Shearer), 4:5 (56;32) Wright (Kurtz, Herperger). - Zuschauer: 5.009. - Strafminuten: Krefeld 10,

Berlin 14. - Schiedsrichter: Schimm (Waldkraiburg).