Jeff Ulmer und Axel Hackert - Lions verpflichten zwei weitere Stürmer

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions haben zwei weitere Stürmer für die kommende Saison

unter Vertrag genommen. Von den  Hamburg Freezers wechselt Jeff Ulmer an den

Main. Der Rechtsaußen war in dieser Saison mit 25 Treffern (davon zwei in den

Play-Offs) bester Torschütze der Freezers. "Er ist ein hochinteressanter

Spieler", sagt Lions-Trainer Rich Chernomaz. "Er hat diese Trefferzahl in einer

defensiv ausgerichteten Mannschaft erzielt und dabei nicht in der Top-Reihe

gespielt." In den Play-Offs überzeugte Ulmer mit 6 Punkten als zweitbester

Scorer seiner Mannschaft. Frankfurt ist nach Hamburg, Rauma und Cardiff die

vierte Europa-Station des 28jährigen Rechtsschützen, der 21mal für die New York

Rangers in der NHL spielte. In der Saison 2004/ 05 stürmte der Kanadier an der

Seite von Lions Neuzugang Eric Perrin beim AHL-Klub Hershey Bears und erzielte

dabei 22 Tore. "Die Verpflichtung von Jeff Ulmer und Eric Perrin bringt ein

funktionierendes Tandem in unsere Mannschaft", so Lions-Manager Charly Fliegauf.

"Für Ulmer war die Verpflichtung von Eric Perrin ein wichtiger Grund, zu den

Frankfurt Lions zu wechseln und weitere Angebote aus der DEL

auszuschlagen."


Ebenfalls neu zu den Lions kommt Axel Hackert. Der jüngere Bruder des

Frankfurter Nationalspielers Michael Hackert spielte zuletzt für Bietigheim in

der zweiten Liga. Der 21jährige Außenstürmer kam auf 5 Scorerpunkte (2 Tore). In

der Saisonvorbereitung im vergangenen August traf er auch im Freundschaftsspiel

gegen die Lions. "Axel ist hochtalentiert und hat vor allem technisch und

läuferisch hervorragende Anlagen", sagt Manager Fliegauf. "Im Sommertraining

bzw. in der Vorbereitung wird sich herausstellen, welchen Platz er sich in der

Mannschaft erkämpfen kann. Er wird auf jeden Fall einiges an Energie in unser

Team bringen." Hackert Nummer 2 erhält bei den Lions einen Vertrag bis 2008 und

wird als Förderlizenzspieler geführt werden.


Michael Hackert musste unterdessen seine Teilnahme an der B-WM absagen.

Eine Metallplatte, die ihm in der vergangenen Saison nach seinem Schien- und

Wadenbeinbruch eingesetzt wurde, bereitet ihm Probleme und hindert ihn am

Eistraining. Ernst Höfner, Co-Trainer der Nationalmannschaft: "Die Absage von

Michael Hackert schmerzt natürlich, aber wir müssen dies so hinnehmen. Michael

hat auch mit Uwe Krupp telefoniert und beide sind sich darüber einig, dass unter

diesen Umständen eine Teilnahme an der WM keinen Sinn macht."