Jeff Tomlinson muss an vielen Baustellen arbeitenDüsseldorfer EG

Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor allem, weil sich diese Fehler wiederholen und so zu einer ernüchternden Zwischenbilanz geführt haben. Seit zehn Spielen hat die DEG nicht mehr in der regulären Spielzeit gewonnen, zuletzt wurden vor 39 Tagen mit einem 4:1 gegen Hannover drei Punkte in einem Spiel geholt. Seither gab es von 30 möglichen Zählern nur deren acht. „Das ist natürlich zu wenig“, sagte Tomlinson, den wir zu den vielen Baustellen im Team befragt haben.

Baustelle 1: Die Torhüter

Die DEG hatte immer starke Schlussleute. Ob Helmut de Raaf, Andrej Trefilov oder Jamie Storr – jeder konnte Spiele allein gewinnen. In dieser Saison ist noch nicht einmal der Status der Nummer Eins geklärt, weil sowohl Bobby Goepfert als auch besonders Jean-Sebastien Aubin keine herausragenden Leistungen zeigen. „Beide machen keine gravierenden Fehler, aber sie halten auch keine eigentlich unhaltbaren Schüsse, um einen Gegner zu frustrieren“, sagt Tomlinson.

Baustelle 2: Die Defensive


Als erstes Team der Liga hat die DEG die Marke von 100 Gegentreffern erreicht. „Das ist peinlich und dafür muss sich jeder schämen“, sagt Tomlinson. Der Grund sind teilweise haarsträubende Fehler wie am Montag von Andy Hedlund, der einen springenden Puck in die Mitte spielte und so ein Gegentor bei eigener Überzahl verursachte. Einige sind für kurze Augenblicke unkonzentriert und das darf einfach nicht sein, weil so eine Situation im Eishockey nicht mehr zu retten ist“, sagt Tomlinson.

Baustelle 3: Das Überzahlspiel

Allerdings hätte so manches Spiel schon vorher entschieden sein können. So wurde es gegen Köln in einer fünfminütigen Überzahl versäumt, das 4:1 zu erzielen. „Unser Powerplay ist mit 16 Prozent Erfolgsquote sehr schlecht. Uns fehlt dort der nötige Killerinstinkt“, sagt Tomlinson.

Ist Zukunftsangst die Baustelle 4?

Fehlt den Spielern wegen der unsicheren DEG-Zukunft die Konzentration? „Nein, sie sind auf Eishockey fokussiert. Das erkenne ich, wenn ich in ihre Gesichter schaue. Ich würde das auch nie als Ausrede akzeptieren“, sagt Tomlinson und ergänzt: „Wir müssen einfach unsere Nerven über 60 Minuten behalten. Das entscheidet über Sieg oder Niederlage.“

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!