Jean-Sebastien Aubin - Schweres Erbe in Düsseldorf

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Torwart hat immer eine Macke. Sagt jedenfalls der Volksmund.

Jean-Sebastien Aubin kann damit aber wohl nicht gemeint sein. "Bei mir

werden die Fans nichts besonderes finden", sagt der 32-Jährige.



Aubin ist die neue Nummer Eins zwischen den Pfosten der Düsseldorfer EG und

steht damit natürlich besonders im Blickpunkt. Nicht nur am Freitag beim

ersten rheinischen Derby der noch jungen Saison in Köln, sondern auch mit

Blick auf die lange Tradition der DEG-Torhüter, die stets auch

Publikumslieblinge waren. Rainer Makatsch, Helmut de Raaf, Andrej Trefilov

und Jamie Storr sind die Vorgänger des neuen Mannes, der sich seines

schweren Erbes durchaus bewusst ist. "Es ist eine Ehre für mich, diesen

Leuten zu folgen und ich verspreche, dass ich mein ganzes Können und meine

ganze Erfahrung in die Waagschale werfen werde, um ein würdiger Nachfolger

zu sein."



Was dem leicht untersetzt wirkenden Franko-Kanadier gelingen sollte, denn

immerhin hat er 219 Spiele in der nordamerikanischen Profiliga (NHL)

bestritten. Und das nicht irgendwo, sondern mit den Pittsburgh Penguins, den

Toronto Maple Leafs und den Los Angeles Kings bei absoluten Top-Adressen.

Daher verspürt Aubin auch keinerlei Nervosität vor seinem ersten Einsatz in

der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am heutigen Abend. "Druck ist nur das,

was sich ein Mensch selber als Druck auferlegt", sagt Aubin.



Der Fänger vom Sankt-Lorenz-Strom wirkt ruhig und gelassen. Bei Tennis und

Golf schaltet er den Alltag ab und dann ist da ja auch noch seine Familie.

"Meine Frau Natalie und unser 26 Monate alter Sohn Nathan sind direkt mit

nach Düsseldorf gekommen", sagt Aubin und ergänzt freudestrahlend: "Ende

Oktober werden wir dann sogar zu viert sein, denn Natalie ist hochschwanger

und wir erwarten unser zweites gemeinsames Kind." Was es wird? "Natürlich

wieder ein Sohn. Ich muss ja für Nachwuchstorhüter sorgen", sagt Aubin

lachend und vor etwas weniger Schlaf im Herbst ist ihm auch nicht bange.

"Als Entschuldigung für eine Niederlage werde ich das sicherlich nicht

anführen."



Es ist ja auch das zweite Kind und Aubin damit vorbereitet. So vorbereitet

wie auf seinen Start in Deutschland. "Das Leben hier ist nicht viel anders

als in Nordamerika, außer dass ich einen Adapter für mein Laptop brauche."

Den er bereits in den USA gekauft hat, denn Aubin will sich durch nichts

überraschen lassen, auch nicht vom Eishockey in Deutschland. "Ich habe mich

bei meinem Freund Bruno St. Jacques, der in Ingolstadt spielt, über die DEL

informiert. Das ist eine gute Liga."



Eben diese Liga möchte Jean-Sebastien Aubin nun überraschen. Und so wie

schon die Fans im Rather Dome beim 4:0 gegen Wolfsburg vor einer Woche nicht

nur mit seiner Leistung. Zum ersten Heimspiel nämlich war seine neue Maske

fertig. "Ich habe aber vorher nicht verraten, was für ein Motiv drauf ist.

Davon sollen sich alle selber ein Bild machen." Aha - da ist sie also doch -

die Macke. (von Thomas Schulz - Foto by City-Press)



Jean-Sebastien Aubin

Geboren: 19. Juli 1977 in Montréal/Québec (Kanada)

Grösse/Gewicht: 1,80m / 82kg

Position/Nr.: Torhüter / 1

NHL-Vereine: Pittsburgh Penguins (1998-2004), Toronto Maple Leafs (2005-07), Los Angeles Kings (2007/08)

NHL-Spiele/-Tore: 219 / 0

Letzter Verein: Philadelphia Phantoms (AHL/2008-09)

DEG-Vertrag: bis 2010