Jason Pinizotto ist der "Rookie of the week"

Jason Pinizzotto sagt den Wild Wings zuJason Pinizzotto sagt den Wild Wings zu
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ein Stürmer, der den Spitznamen „el Pistolero" (der Pistolenschütze) trägt, verspricht eine Menge. Und genau so verhält es sich mit Jason „el Pistolero" Pinizzotto, der von den Fischtown Pinguins Bremerhaven zu den DEG METRO STARS wechselte. Geboren wurde Pinizzotto am 13.01.1980 in Mississauga (Kanada), besitzt aber einen deutschen Pass. In der zweiten Bundesliga machte er seinem Namen alle Ehre. Nachdem er im November 2005 zum Team stieß, schoss er für Bremerhaven 23 Tore und lieferte 10 Vorlagen in 31 Vorrundeneinsätzen, kam in 13 Spielen auf weitere fünf Tore und sieben Vorlagen in den Play-offs. In der folgenden Spielzeit verzückte er die Fans aus der Seestadt mit satten 31 Treffern und 40 Vorlagen in 52 Partien der Hauptrunde, vier Tore und sechs Assists gabs in den Play-offs in sechs Spielen noch dazu. Damit war er der drittbeste Scorer der zweiten Liga.


Schon Ende Februar hatte DEG-Manager Lance Nethery alles klar gemacht, den 190 cm großen und 90 kg schweren rechten Flügelstürmer gemeinsam mit Peter Boon aus Bremerhaven von einem Wechsel nach Düsseldorf überzeugt und ihn für ein Jahr bei den DEG METRO STARS unter Vertrag genommen. Denn einen weiteren Knipser, das hat die letzte Saison der DEG gezeigt, kann man in Düsseldorf gut gebrauchen. Und Jason Pinizzotto scheint ein solcher zu sein. Darauf angesprochen, dass er immer an der richten Stelle zu stehen und die Pucks magisch anzuziehen scheint und ob er über einen angeborenen Instinkt verfüge, antwortet Pinizzotto: „Ich weiß nicht, wie das funktioniert. Oft denke ich, dass es mit Glück zu tun hat, dass der Puck an meiner Schlägerschaufel auftaucht. Ich bin immer bereit, und wenn der Puck da ist, dann hau’ ich ihn rein."


Überhaupt steht das Toreschießen ganz im Mittelpunkt seiner Tätigkeit. „Ich will in Europa Tore schießen, so oft als möglich spielen und wenn möglich immer gewinnen!“, sagte er vor seinem Wechsel nach Bremerhaven. Besonders stark ist er im Powerplay, arbeitet hart im Slot und steht oft genau richtig, wenn es ans Abstauben geht. Ein richtiger Knipser eben. Da lässt es sich verschmerzen, dass er nicht der ganz große Schlittschuhläufer ist. Seine Gefährlichkeit in Überzahl haben die METRO STARS schon am eigenen Leibe zu spüren bekommen. Bei der 2:9-Pokalpleite in der letzten Saison war Pinizotto mit den Treffern zum 7:2 und 8:2 in numerischer Überlegenheit erfolgreich. Pinizzotto bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: „Das Powerplay ist immer ein wichtiger Schlüssel, um die Spiele zu gewinnen. Denn wenn du zwei oder drei Tore in Überzahl machst, gewinnst du meistens auch das Spiel"


Vor seinem Wechsel nach Europa war der Deutsch-Kanadier ausschließlich in Nachwuchsmannschaften aktiv. 1997/98 für die Barrie Colts in der Onatrio Hockey League (OHL), ebenfalls in der OHL 1998/99 für die Toronto St. Michael's Majors, 1999/00 für die Couchiching Terriers in der Ontario Provincial Junior A Hockey League (OPJHL) und schließlich vier Jahre in der Liga des Canadian Interuniversity Sport (CIS) für die York University (2001 bis 2005). Danach ging es direkt nach Bremerhaven. Nun folgt der nächste Schritt in der Karriere des 27-Jährigen: Der Sprung in die DEL, in der er im rot-gelben Trikot, das die Nr. 26 trägt, hoffentlich alsbald unter Beweis stellt, dass sein Spitzname auch in Deutschlands höchster Spielklasse seine Berechtigung hat,

(Quelle: www.deg-metro-stars.de  - Foto by City-Press)

ACHTUNG:

Bitte achtet bei der Wahl darauf, dass der von euch gescoutete Spieler auch an dem jeweiligen Spielwochenende in Aktion war. Bei Rookies die nicht eingesetzt waren und trotzdem gevotet wurden, verlieren die Stimmen ihre Gültigkeit und nehmen auch nicht an der Kartenverlosung teil.

Und nun viel Spass beim kommenden Spielwochenende.

rotw@hockeyweb.de