Jason Jaffray beendet seine KarriereKanadier spielt seine fünfte Saison in München

Trevor Parkes, Jason Jaffray und Konrad Abeltshauser feiern das Tor zum 4:0 (Foto: GEPA pictures/EHC Red Bull München/Matthias Balk)Trevor Parkes, Jason Jaffray und Konrad Abeltshauser feiern das Tor zum 4:0 (Foto: GEPA pictures/EHC Red Bull München/Matthias Balk)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der kanadische Stürmer war in den vergangenen fünf Jahren einer der prägenden Spieler im Kader der Red Bulls. „Ich möchte nach dieser Saison den Fokus auf meine in Kanada lebende Familie legen und zurück in meine Heimat gehen. So sehr ich meine Zeit hier in München liebe, wurde mir klar, dass das meine letzte Saison sein sollte“, begründet Jaffray seine Entscheidung. 

„Jason ist das Paradebeispiel eines Musterprofis. Durch seine Gewinnermentalität, seine Führungsqualitäten und seinen Willen macht er jede Mannschaft besser. Wie er zuletzt nach seiner langen und schweren Verletzung den Weg zurück ins Team fand, nötigt höchsten Respekt ab. Dass er wieder ein wichtiger Faktor im Spiel unserer Mannschaft geworden ist, haben ihm nur die Wenigsten zugetraut. Persönlich bedauern wir seine Entscheidung, denn er hätte uns sicher auch in der nächsten Saison weitergeholfen. Dennoch respektieren wir natürlich seinen selbstbestimmten Entschluss, seine Karriere zu beenden. Nun gilt es alles dafür zu tun, dass Jason sich sportlich bestmöglich verabschieden kann. Wir sind uns sicher, er wird in den anstehenden Playoffs eine entscheidende Rolle spielen“, erklärt Christian Winkler, Managing Director Sports und Geschäftsführer beim EHC Red Bull München. 

Jaffray wechselte 2015 in die Organisation der Red Bulls. Gleich zu Beginn stellte der 38-Jährige einen neuen DEL-Rekord auf, als er in seinen ersten acht Partien jeweils einen Treffer erzielte. Am Ende seiner Premieren-Saison holte er mit Red Bull München den Meistertitel. „Das war hundertprozentig mein tollster sportlicher Moment in Deutschland. Diese Meisterschaft werde ich nie vergessen. Für viele von uns war es der erste Titel überhaupt.“ 2017 und 2018 gewann er mit den Münchnern zwei weitere Meisterschaften. Insgesamt erzielte Jaffray bislang in 234 Ligaspielen 154 Scorerpunkte (70 Tore sowie 84 Assists). 

Wegen anhaltender Hüftproblemen absolvierte Jaffray in der vergangenen Saison nur 17 DEL-Einsätze und unterzog sich im März 2019 einer Operation. Rund acht Monate kämpfte der aus Rimbay stammende Angreifer für seine Rückkehr aufs Eis. „Das war die härteste Zeit meiner Laufbahn“, so Jaffray. Den Großteil seiner Reha-Zeit verbrachte er in der Red Bull Eishockey Akademie in Liefering an der bayerisch-österreichischen Grenze. Ende November 2019 feierte Jaffray sein Comeback für Red Bull München und absolvierte fortan alle Pflichtspiele (31 DEL | zwei CHL). Seit seiner Rückkehr sammelte er in beiden Wettbewerben zehn Tore und zehn Assists. „Wenn mir vor einem Jahr jemand gesagt hätte, dass ich in dieser Saison an die zehn Tore schießen würde, hätte ich ihn ausgelacht. Nach all dem, was ich in den vergangenen eineinhalb Jahren durchgemacht habe, ist das für mich eine unglaublich befriedigende Saison. Hoffentlich folgt jetzt noch ein langer Playoff-Lauf“, sagt der 1,81 Meter große und 93 Kilogramm schwere Offensiv-Spieler.

Bis zu seinem letzten Spiel als Eishockeyprofi hat Jaffray noch zwei große Ziele. „Zum einen möchte ich meine Karriere gesund beenden. Zum anderen würde ich es lieben, so wie mein ehemaliger Münchner Mitspieler Keith Aucoin abzutreten: Den Pokal im Wissen hochzustemmen, dass es dein letztes Spiel als Profi war.“

Die DEL am Freitag
Krefeld Pinguine setzen sich in München durch

​Der Freitagabend war in der Deutschen Eishockey-Liga für einige überraschende Ergebnisse reserviert....

Neuer Termin wohl im Dezember 2022
DEL Winter Game muss verschoben werden

​Das DEL Winter Game zwischen den Kölner Haien und den Adlern Mannheim muss erneut verschoben werden....

Vereinbarung mit SPORT1 endet
Telekom vergibt TV-Rechte für ausgewählte DEL-Spiele an Servus TV

Die Free TV-Spiele der DEL wechseln ab dem 05.12.21 den Sendeplatz. Die Deutsche Telekom intensiviert die Zusammenarbeit mit ServusTV und vergibt eine Sublizenz für ...

Die DEL am Dienstag
Schwenninger Wild Wings im Aufwind

​Lange klebten die Schwenninger Wild Wings auf dem letzten Platz der Deutschen Eishockey-Liga fest. Die Rote Laterne hatten die Schwarzwälder inzwischen an die Bieti...

Torhüter erhält Vertrag bis Mitte Januar
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Alex Dubeau

Die Nürnberg Ice Tigers haben auf die Verletzung von Ilya Sharipov reagiert und mit Alex Dubeau einen weiteren Torhüter verpflichtet. Der 27-jährige Kanadier erhält ...

Torhüter bleibt bis 2024
Niklas Treutle verlängert bei den Nürnberg Ice Tigers

Die Nürnberg Ice Tigers haben einen wichtigen Leistungsträger für zwei weitere Jahre an sich gebunden: Der gebürtige Nürnberger Niklas Treutle hat seinen Vertrag bei...

Die DEL am Freitag
Kölner Haie siegen in Mannheim – DEG rettet Heimspiel-Wochenende

​Die Kölner Haie spielen bislang eine gute Saison – und setzten am Sonntag in der Deutschen Eishockey-Liga noch einen drauf. Der ERC Ingolstadt gewinnt Derby haushoc...

Die DEL am Freitag
Torspektakel in Köln – Bietigheim Steelers sind nun Letzter

​Eine fünfstellige Zuschauerzahl in Köln, wo 10.791 Fans das 7:3-Torspektakel gegen die Bietigheim Steelers sahen. Auch in Berlin kamen mehr als 10.000 Fans und über...

DEL Hauptrunde

Freitag 26.11.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
4 : 3
Adler Mannheim Mannheim
Düsseldorfer EG Düsseldorf
3 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
2 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
EHC Red Bull München München
3 : 4
Krefeld Pinguine Krefeld
Bietigheim Steelers Bietigheim
4 : 5
Eisbären Berlin Berlin
Sonntag 28.11.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Straubing Tigers Straubing
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Kölner Haie Köln
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg