Jamie MacQueen unterzeichnet Vertrag bei den Iserlohn RoostersNeuzugang aus Schwenningen

Jamie MacQueen ist von den Schwenninger Wild Wings zu den Iserlohn Roosters gewechselt. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Jamie MacQueen ist von den Schwenninger Wild Wings zu den Iserlohn Roosters gewechselt. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Jetzt hat er am Seilersee eine neue sportliche Heimat gefunden. „Ich denke auf dem Markt war Jamie der Spieler mit der meisten DEL-Erfahrung und mit den meisten Toren. Er ist jemand der und hoffentlich weiterhelfen kann“, unterstreicht der Sportliche Leiter der Sauerländer Christian Hommel. Natürlich weiß er auch um die Gerüchte, die es rund um Jamie MacQueen gibt. „Künstler wie er haben alle einen kleinen Tick, so wie viele Eishockey-Torhüter auch. Jamie MacQueen weiß, dass er sehr viel Gas geben muss. Wir geben dem Menschen und Sportler eine Chance.“

MacQueen stammt aus London in Ontario. Nach seiner Universitätszeit schaffte er den Sprung in den Profisport, spielte bis zum Sommer 2014 zumeist in der ECHL und AHL, entschied sich dann aber für ein Engagement in Deutschland. Über die Eispiraten Crimmitschau kam er ein Jahr später zu den Kassel Huskies mit denen er Meister in der DEL2 wurde. Gleichzeitig erzielte er die meisten Treffer in der zweithöchsten deutschen Spielklasse (37 plus 12 weitere Tore in den Play-offs). Im Sommer 2016 wechselte dann in die DEL, schloss sich den Eisbären Berlin an, für die er drei Spielzeiten auf dem Eis stand, bevor er sich für ein Engagement im Schwarzwald entschied.

„Jamie ist sehr athletisch, ein guter Techniker mit Torinstinkt. Er ist auch ein Familienmensch, der gewinnen will. Vielleicht ist er manchmal zu ehrgeizig und trägt diesen Ehrgeiz auch in die Öffentlichkeit. Ich freue mich sehr darauf, mit ihm zu arbeiten“, sagt Iserlohns Cheftrainer Jason O´Leary.

Derzeit bemühen sich die Sauerländer, dass Jamie MacQueen bereits heute Abend gegen Köln zum Einsatz kommen kann.