Iserlohn Roosters: Anthony Peters komplettiert Torhüter-TrioGoalie wechselt aus der AHL ins Sauerland

Vom Farmteam der Pittsburgh Penguins wechselt Anthony Peters an den Seilersee. (picture alliance / AP Photo / Christopher Dolan)Vom Farmteam der Pittsburgh Penguins wechselt Anthony Peters an den Seilersee. (picture alliance / AP Photo / Christopher Dolan)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach Jonas Neffin und Andy Jenike komplettiert der 28 Jahre alte Kanadier Anthony Peters das Goalie-Trio der Sauerländer. Peters wechselt vom American Hockey League-Club Wilkes-Barre/Scranton Penguins, dem Farmteam der Pittsburgh Penguins, an den Seilersee. Er unterzeichnete zunächst einen Jahresvertrag. „Unser Torhüter-Trainer hat Anthony sehr intensiv gescoutet und uns seine Qualitäten sehr ans Herz gelegt. Wir alle haben ihn als sehr kontrolliert agierenden Torhüter wahrgenommen, der sich kaum von einer Spielsituation beeindrucken lässt, immer sehr fokussiert ist“, so Christian Hommel, der Sportliche Leiter der Sauerländer.

Peters, dessen älterer Bruder Justin in der vorletzten Saison bei den Kölner Haien unter Vertrag stand, wurde in der kanadischen Provinz Ontario geboren und in der Nachwuchsliga OHL ausgebildet. Anschließend entschied er sich, ein Studium aufzunehmen und seine sportliche Karriere deshalb an der Saint Mary´s University fortzusetzen. So nahm Peters nicht nur an der international ausgerichteten Universiade teil, gewann dort mit dem Team Canada die Goldmedaille, sondern wurde in seinem Abschlussjahr zum besten Goalie der Universitätsliga gewählt. Auch deshalb entschied sich der Neuzugang anschließend zu einer Profikarriere, die ihn nach anderen Clubs in der AHL und ECHL zuletzt ins Farmteam der Pittsburgh Penguins führte.

„Anthony hatte in der AHL die Herausforderung, dass in den letzten Jahren immer die Top-Torhüter-Talente der Penguins in Wilkes-Barre/Scranton gespielt und viel Eiszeit bekommen haben, um sie weiterzuentwickeln. Das ist in nun einmal so in einer Ausbildungsliga“, ergänzt Hommel. Peters freut sich auf seine neue Herausforderung in der DEL. „Ich kenne Europa nur aus einem Italien-Urlaub, habe mich allerdings bei einem sehr guten Freund, bei Bobby Raymond, über die Roosters informiert. Ähnlich wie viele andere Neuzugänge kann ich vor allem aber auch viel Positives über Christian Hommel und Jason O´Leary sagen, die sehr gut vorbereitet den Neuanfang der Roosters vorantreiben. Dieses Engagement hat mich überzeugt.“