Iserlohn feiert Auswärtserfolg - Liebsch lobt taktische Disziplin

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Frankfurt Lions bleiben in dieser Saison der Lieblingsgegner für die Iserlohn Roosters. Drei Mal hatte Iserlohn in dieser Saison schon gegen die Hessen gewonnen und am Sonntagabend folgte Erfolg Nummer vier. Unspektakulär aber ungemein effektiv traten die Roosters auf und gewannen bei den Lions mit 3:1 (1:0, 2:1, 0:0).

Iserlohn, dass zuletzt acht Mal in Folge in der Fremde verlor, begann offensiv und offenbarte bereits in der Anfangsphase deutliche Schwächen in der Lions Defensive. Einen groben Stellungsfehler der Hessen nutzte dabei Roosters Kapitän Hock, der nach sechs Minuten von Wolf bedient wurde. Unerklärlich aus Lions Sicht, wie sie Hock so frei vor Gordon haben stehen lassen konnten.

 In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Lions mehr Schüsse auf das Gäste Tor brachten, dabei aber immer wieder am starken  Aus den Birken scheiterten. Im Mitteldrittel erhöhten die Lions die Schlagzahl und setzten Iserlohn gehörig unter Druck. Die Roosters verteidigten konsequent und erspielten sich zwar nicht viele Chancen, die, die sie allerdings besaßen waren hochkarätig. Wieder stand die Lions Defensive neben sich, ließ Iserlohn Raum zum Kombinieren und Michael Wolf traf zum 2:0. Negativer Höhepunkt des Defensivverhaltens der Lions war das 3:0 für Iserlohn. Bei eigener Überzahl ließ sich Jeff Ullmer überlaufen und Giuliano hatte keine Mühe zu vollenden. Frankfurt kassierte dabei das neunte Gegentor bei eigenem Powerplay.

Drei Minuten später weckte Oppenheimer wieder Hoffnung unter den 5.400 Zuschauer in der Eissporthalle. Einen Kopitz Schuss fälschte Oppenheimer unhaltbar für Aus den Birken ab. Verteidiger Lasse Kopitz vertrat gegen Iserlohn den verletzten Slaney, der mindestens vier Wochen wegen einer Verletzung am Adduktorenbereich ausfallen wird. Die letzten 20 Minuten gestalteten sich zu einem einzigen Sturmlauf in Richtung des Iserlohner Tores. Die Hessen schnürten die Roosters dabei ständig vor deren Tor ein, ein Treffer gelang ihnen trotz drückender Überlegenheit nicht. Damit verpassten die Lions den Sprung auf den 4.Tabellenplatz. Iserlohn bleibt trotz des Sieges auf dem 11.Platz mit weiterhin einem Punkt Rückstand auf Platz zehn.

Für Lions Trainer Rich Chernomaz geht die Niederlage in Ordnung: „Wir waren zu hektisch und haben zu viele einfache Fehler begangen“. Ulli Liebsch lobte sein Team: „Hut ab vor meiner Mannschaft und vor Aus den Birken. Wir waren taktisch sehr gut und sind als Mannschaft diszipliniert aufgetreten“.  

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Thomas Oppenheimer

Tore:

0:1 (05:23) Hock; 0:2 (25:03) Wolf; 0:3 (29:10) Giuliano 4-5SH; 1:3 (32:56) Oppenheimer

Strafzeiten: Frankfurt: 6 Minuten; Iserlohn: 14 Minuten

Zuschauer: 5.400

Schiedsrichter: Roland Aumüller

(Frank Gantert - Foto by City-Press)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Dienstag 23.02.2021
Iserlohn Roosters Iserlohn
1 : 5
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Eisbären Berlin Berlin
2 : 3
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Mittwoch 24.02.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
3 : 4
Adler Mannheim Mannheim
Kölner Haie Köln
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Donnerstag 25.02.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Freitag 26.02.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing
Samstag 27.02.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Sonntag 28.02.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Straubing Tigers Straubing
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Kölner Haie Köln