Interview mit dem Krefelder Heimkehrer Martin Hyun

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Neue Seite 1

Erstmal

willkommen in Deutschland Herr Hyun und Gratulation zu Ihrem abgeschlossenen

Master’s Studiengang. Nach Oliver Jonas, Nils Antons und Paul Weissmann sind

Sie der letzte Deutsche College Spieler,

der nach Deutschland zurückgekommen ist. Wie haben Sie Ihre Zeit in Nordamerika

erlebt?


Vielen Dank für die Glückwünsche, aber diese gebühren meinen Eltern, die

mich in allen Belangen aufopferungsvoll unterstützt haben während meines

Studiums, sowie meinen Geschwistern. Die Zeit in Amerika war sehr lehrreich für

das Leben. Die Freundschaften, die ich dort geschlossen habe und das Sportliche

waren eine wahre Bereicherung.

Wie

sind Sie zum Eishockey gekommen?


Meine Schwester Julia, die heute

Ärztin für Dermatologie an der Bochumer Uni Klinik unter der Leitung von

Professor Altmeyer ist, ging damals Eiskunstlaufen und irgendwann ging ich mal

mit. Dort lernte ich Jupp Kompalla kennen und wenig später fand ich mich wieder

in einer Bambini Mannschaft des Krefelder Eislauf Vereins. Deshalb bin ich Peter

Kaczmarek, Anton Waldmann, Walter Köberle, Dieter Reinartz, Lothar Kremershof,

Thomas Jentges und viele mehr unendlich dankbar, dass ich unter Ihrer Leitung so

viel über den Eissport lernen konnte und von Ihren Erfahrungen profitieren

konnte. Natürlich darf ich auch nicht vergessen zu erwähnen, dass Doug Mason

jetziger Coach von Iserlohn mich immer gefördert hat, Peter Ihnacak ein

absolutes Vorbild auf und außerhalb des Eisstadions war von dem ich viel lernen

konnte, sowie ehemaliger Sportlicher Leiter der Pinguine Rüdiger Noack den ich

sportlich aber auch vor allem menschlich sehr schätze. Herr Noack gab mir die

Inspiration nach Amerika zu gehen durch seine konstante Förderung, ohne meine

Schulausbildung zu vernachlässigen, hat er mir immer Motivation gegeben im

sportlichen sowie akademischen das Beste zu versuchen.

Wenn

Sie den Vertrag in Krefeld unterschreiben,

werden Sie der erste Deutsch Koreaner in der Geschichte der DEL sein.

Ähnlich wie damals Stanley Cup

Gewinner Jim Paek,

der der erste Kanadisch Koreaner war in der NHL. Ehrt es Sie in dieser Lage zu

sein?

Es ehrt mich in einer der stärksten Liga Europas Erfahrungen sammeln zu dürfen.

Dass ich der erste Deutsch Koreaner in der DEL sein werde, mag vielleicht

Geschichte sein, aber im Endeffekt zählt nur die Leistung. Natürlich bin ich

stolz auf meine Koreanischen Wurzeln. Vielleicht war es Schicksal, dass es so

kommen sollte. Schicksal deswegen, weil meine Eltern 1970 bzw. 1971 nach

Deutschland kamen mit nur jeweils zwei Gepäckstücken und den Traum auf ein

besseres Leben in Deutschland von einem damals armen Süd Korea.


Herr Hyun,

Sie sind in Krefeld geboren und haben alle Nachwuchsmannschaften des Krefelder

Eislauf Vereins durchlaufen. Wie empfinden Sie es nun im Dress der 1. Mannschaft

auflaufen zu können?


Ich bin froh wieder in Krefeld zu sein. Ich kenne diese Stadt wie meine

Westentasche. Ich habe hier eine tolle Kindheit erlebt. Ich habe viele Krefelder

Eiszeiten durchlebt und habe namhafte Spieler wie Vic Stanfield, Bob Crawford,

Ken Brown, Ian Wood, Ken Karpuk, Randy Spielvogel, Uwe Fabig, Willi Muehlenhaus,

Wolfgang Hellwig, Uwe Schaub etc. kommen und gehen sehen. Das war ein Highlight

für mich diese Spieler spielen zu sehen. Als Kind habe ich immer geträumt wie

einst diese namhaften Spieler das Krefelder Trikot anziehen zu dürfen und in

der ehrwürdigen Rheinlandhalle spielen zu dürfen.

Wie

denken Sie über die neue Krefelder Mannschaft?


Diese Frage zu beantworten wäre

spekulativ, deshalb kann ich mich nicht dazu äußern. Die nahe Zukunft wird es

zeigen.

Was

werden Sie mit Ihrem ersten DEL Gehalt anstellen?


Es wird nicht viel sein, aber ich

wollte immer mal meine Eltern zum Essen einladen und meinem Russischen Freund

Azar, den ich von meiner College Zeit in den USA als Bruder bezeichne, einen

Teil schicken. Wir haben alle vier Abschnitte des College Lebens gemeinsam

durchlebt und haben immer geteilt was wir hatten. War mein Portemonnaie leer

haben wir von seinem Geld gelebt. War seins leer haben wir von meinem Geld

gelebt. Das sind Erfahrungen, die ich niemals vergessen werde.

Wie

halten Sie sich zurzeit fit bevor es in Krefeld losgeht?


Zurzeit trainiere ich jeden Tag im

Fitness Studio und absolviere dabei ein spezielles Programm, was mir damals von

meinem ehemaligen High School Coach Jack Blatherwick von Minnesota erstellt

wurde. Ende Juli rum will ich nach Minnesota fliegen, um an einem Camp

teilzunehmen für ca. 1 – 2 Wochen.

Vielen

Dank Herr Hyun für das Interview und viel Glück für die kommende Saison.


Ich bedanke mich für das

Interview.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!