Inline-WM: Thomas Greilinger traf 17 Sekunden vor dem Ende zum 5:4-Sieg

Inline-WM: Thomas Greilinger traf 17 Sekunden vor dem Ende zum 5:4-SiegInline-WM: Thomas Greilinger traf 17 Sekunden vor dem Ende zum 5:4-Sieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Amerikaner begannen das Spiel

sehr druckvoll, wollten auf jeden Fall nach der gestrigen 3:5-Niederlage gegen

Konkurrent Tschechische Republik mit einem Sieg gegen Deutschland um die

Halbfinal-Chance kämpfen. Das deutsche Team kam im ersten Viertel nicht wie

gewohnt zum Zuge. Im zweite Viertel lief es besser für Deutschland, aber erst

ein Überzahlspiel brachte den 3:3-Ausgleich (24.) zum Viertelende. Im dritten

Abschnitt war das Team von Trainer Georg Holzmann besser, wirkte aber zu

statisch und hatte zudem Abschlussschwächen - dies sogar in Überzahl.

Im letzten Abschnitt war die Partie hart umkämpft, entschieden wurde sie von

Thomas Greilinger. 17 Sekunden vor dem Abpfiff vollendete er ein feines Solo mit

einem Handgelenkschuss, der im Winkel des gegnerischen Gehäuses zum

5:4-Endstand einschlug. Die erste Führung Deutschlands in diesem Spiel brachte

den Sieg und den Einzug ins Halbfinale. Es war übrigens im fünften

Aufeinandertreffen der zweite deutsche Erfolg gegen den zweifachen

Inline-Hockey-Weltmeister USA.

Stimmen zum Spiel:

Georg Holzmann (Trainer Deutschland):

"Wir waren sicher nicht überheblich, aber die Amerikaner wollten

unbedingt den Sieg. Letztendlich hat das Spiel viel Kraft gekostet. Die USA

haben uns alles abverlangt, sie haben zudem geschickt und bewusst den Körper

ins Spiel gebracht. Die Schweden erwarte ich morgen vor allem läuferisch und

technisch sehr stark. Wir bekommen immer noch zu viele Tore im Nachschuss, daran

müssen wir arbeiten. Auch die unnötigen Strafzeiten müssen wir abstellen,

gegen die Schweden haben wir nur eine Chance, wenn alles passt. Ich sehe die

Chancen für uns bei 30:70."

Jan Schinköthe:

"Insgesamt können wir absolut zufrieden sein, aber jetzt wird es

richtig ernst. Die Amerikaner sind eine feste Größe im Inline-Hockey, insofern

war das Spiel heute die beste Vorbereitung auf das morgige Halbfinale. Wir

werden morgen im Training noch mal versuchen unser Überzahlspiel zu verbessern.

Außerdem müssen wir manchmal einfach besser stehen, um weniger Nachschüsse

auf den Torhüter zu bekommen. Es wird morgen sicher ein Spiel, wo wir mehr

reagieren als agieren werden, aber ich denke genau das ist eine unsere Stärken.

Es ist alles offen."

Marc Seliger:

"Am Anfang habe ich ein paar dumme Tore kassiert, aber dann waren wir

die klar bessere Mannschaft. Allerdings müssen wir noch unser Defensivspiel

verbessern, wenn wir morgen auch erfolgreich sein wollen. Es gibt immer noch zu

viele Nachschussmöglichkeiten für den Gegner. Die Stimmung heute auf den Rängen

tat der ganzen Mannschaft gut. Es ist wirklich eine heilige Pflicht für alle

Eishockeyfans morgen in die Arena zu kommen. Eine deutsche Nationalmannschaft

spielt um den Finaleinzug bei einer Weltmeisterschaft, das ist wohl Grund

genug."


Alexander Jung:

"Marc Seliger hält wirklich super. Die Amerikaner waren wie erwartet

sehr stark. Der Sieg war wichtig, weil wir mit dem ersten Platz die beste

Ausgangslage für das Halbfinale haben. Ich sehe unsere Chancen morgen bei

50:50."

Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!